https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/frankfurt/die-mohren-apotheke-gehoert-zu-frankfurt-kommentar-15476206.html
 

Kommentar : Die Mohren-Apotheke gehört zu Frankfurt

  • -Aktualisiert am

Streitfall: In Frankfurt streiten Stadtpolitiker auf Antrag der Kommunalen Ausländervertretung darüber, ob eine Pharmazie „Mohren-Apotheke“ heißen darf Bild: Michael Braunschädel

Darf eine Pharmazie „Mohren-Apotheke“ heißen? Darüber wird in Frankfurt gestritten. Der sprachhygienische Furor ist lehrreich. Denn er zeigt, wie man Zeitgenossen, denen Rassismus fern ist, in die Arme der AfD treibt.

          1 Min.

          Virginia Wangare Greiner fühlt sich diskriminiert, weil eine Apotheke „Zum Mohren“ heißt. Das darf man ihr abnehmen. So wie man sie verteidigen muss gegen jene Idioten, die sie jetzt mit Hass-Mails überschütten. Zum Diskriminieren gehören aber zwei. Jemand, der sich diskriminiert fühlt, und jemand, der jemanden herabwürdigen will. Deshalb darf von Frau Greiner verlangt werden, dass sie es ihrerseits glaubt, wenn die Sprachgemeinschaft sozusagen als kollektiver Sprecher sagt, dass sie das Wort „Mohr“ nicht so meint, wie Frau Greiner es versteht – wenn der Begriff überhaupt noch verwendet wird.

          Angenommen, dieses Wort sei früher einmal als Schimpfwort gemeint gewesen, was begriffsgeschichtlich alles andere als eindeutig ist, so zählt dieses Argument heute nicht mehr. Man muss Geschichte nach den Maßstäben von früher beurteilen und das Heute nach den Maßstäben von heute. Zudem: Wenn man jedes Wort misstrauisch daraufhin prüfen muss, ob ein Idiot ihm einen unguten Sinn geben könnte, dann kann man nur sagen: „Du lieber Gott!“, was man sich gegenüber einem Atheisten vermutlich ebenfalls verkneifen müsste. Der Inhaber der Apotheke „Zum Mohren“ hat jedenfalls recht, wenn er sagt, dann dürfe man auch Shakespeares „Othello“ nicht mehr spielen.

          Wirklich keine anderen Sorgen?

          Lehrreich ist dieser sprachhygienische Furor auch deshalb, weil er fast lehrbuchhaft zeigt, wie man Zeitgenossen, denen auch nur der Anflug von Rassismus so fern ist wie der Mond, in die Arme der AfD treibt. Die Frankfurter Stadtverordnetenversammlung hat dazu am Donnerstagabend ein Schauspiel geboten, angesichts dessen inzwischen viele fragen: Habt ihr sie eigentlich noch alle? Hat Frankfurt wirklich keine anderen Sorgen?

          Öffnen
          Frankfurter Wahlkompass : Welcher OB-Kandidat passt am besten zu mir?

          Dass die AfD auf dem Thema herumreiten würde, war zu erwarten. Die Römer-Koalition hätte klug gehandelt, wenn sie gesagt hätte: Die Koalitionsparteien mögen in der Sache unterschiedlicher Auffassung sein, aber es ist nicht Aufgabe des Magistrats, Druck auf Ladeninhaber auszuüben, welche Namen sie ihren Geschäften geben. Man darf nämlich annehmen, dass Geschäftsleute aus eigenem Interesse alles unterlassen, was geschäftsschädigend sein könnte. Die Kunden der Zeil-Apotheke „Zum Mohren“, unter ihnen viele Migranten, stören sich jedenfalls an dem Namen nicht, wie eine Erkundung dieser Zeitung zeigte.

          Weitere Themen

          Kreativ im Impfzentrum

          Kammeroper Frankfurt : Kreativ im Impfzentrum

          Die Kammeroper Frankfurt stand selten im Mittelpunkt von umfangreicher Berichterstattung, kann aber auf künstlerisch erfolgreiche 40 Jahre blicken. Und nun steht ein festes Domizil im Kulturwerk „Die Fabrik“ in Sachsenhausen in Aussicht.

          Gemeinsam gegen Feldmann

          Frankfurter Grüne : Gemeinsam gegen Feldmann

          Erstmals haben sich die Frankfurter Grünen wieder in Präsenz getroffen. Ihr Thema: der Umgang mit dem unter Korruptionsverdacht stehenden Oberbürgermeister.

          Topmeldungen

          Diese Phase ist entscheidend.

          Versagen der Grundschule : Verantwortungslose Schulpolitik

          Ein Fünftel der Kinder fällt am Ende der vierten Klasse als bildungsunfähig aus dem System, weil die Schule versagt hat. Das müssen die Kultusminister ändern – und zwar schnell.
          Einsatzkräfte am Fields-Einkaufszentrum in Kopenhagen nachdem dort Schüsse gefallen sind

          Kopenhagen : Mindestens drei Tote nach Schüssen in Einkaufszentrum

          In einem Einkaufszentrum in Kopenhagen sind am Sonntag mindestens drei Menschen getötet worden. Nach Angaben der Polizei wurden drei weitere Menschen schwer verletzt. Kurz nach den Schüssen wurde ein 22 Jahre alter Däne festgenommen.
          Russlands Präsident Wladimir Putin (l.) und der belarussische Diktator Alexander Lukaschenko (r.) am 25. Juni 2022 in St. Petersburg

          Ukraine-Liveblog : Lukaschenko: "Praktisch eine Armee mit Russland"

          Selenskyj: „Die Ukraine gibt nichts verloren“ +++ Ukraine bestätigt Truppenabzug aus Lyssytschansk +++ Steinmeier: Ukraine nicht an Verhandlungstisch drängen +++ Tote in russischer Grenzstadt Belgorod nach Explosionen +++ alle Entwicklungen im Liveblog.
          TV-Sendung „Anne Will“: "Bilanz der Corona-Politik – Ist Deutschland auf die nächste Welle besser vorbereitet?" v.l.: Christine Aschenberg-Dugnus (FDP), Karl Lauterbach (SPD), Anne Will (Moderatorin), Christina Berndt (Wissenschaftsredakteurin „Süddeutsche Zeitung“), Ricardo Lange (Intensiv-Pfleger).

          TV-Kritik zu „Anne Will“ : Entschieden vage

          Die 7-Tage-Inzidenz steigt, und auch auf den Intensivstationen liegen wieder mehr Corona-Kranke: Eine Diskussion über den Herbst unter pandemischen Vorzeichen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.