https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/frankfurt/die-frankfurter-koalition-streitet-ueber-den-standort-der-multifunktionsrena-17681515.html

Multifunktionsarena : Die Frankfurter Koalition fällt zurück in alte Streitigkeiten

Pläne für eine Multifunktionshalle in Frankfurt gibt es mehrere, hier ein Entwurf für den Standort am Kaiserlei. Bild: Simulation Turkali Architekten

Flughafen oder Kaiserlei? Das neue Römer-Bündnis streitet sich über den Standort der geplanten Mehrzweckhalle. Das weckt Erinnerungen an überwunden geglaubte Zeiten.

          2 Min.

          Die geplante Multifunktionsarena sorgt in der Frankfurter Römerkoalition für Streit. Die Grünen kritisieren, dass sich die SPD nur für den Bau der Arena am Flughafen engagiere; dabei sei verabredet worden, dass die beiden Standorte Flughafen und Kaiserlei offen geprüft würden. „Das ist ein Verhalten aus der alten Koalition, das ich nicht mehr sehen will“, sagte die planungspolitische Sprecherin der Grünen Julia Frank. Damals sei die Arena zu einem Politikum geworden. „Das muss weg von dieser Ebene.“

          Rainer Schulze
          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Die SPD hatte am Freitag eine Mitteilung veröffentlicht, wonach Planungsdezernent Mike Josef (SPD) Gespräche mit allen interessierten Investoren für die Multifunktionsarena am Flughafen geführt habe. Der Kaiserlei wird darin mit keiner Silbe erwähnt. „Wenn ein Investor bereit ist, 300 bis 400 Millionen Euro in Frankfurt zu investieren, und dabei Garantien für unsere Sportvereine abgibt, darf er nicht über Jahre hingehalten werden“, meint die SPD-Fraktionsvorsitzende Ursula Busch. Wegen der Haushaltslage warnt sie davor, die Gelegenheit ungenutzt zu lassen: „Wir werden diese Investitionen in den kommenden Jahren als Stadt nicht selbst stemmen können.“

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Arbeit ist nicht alles – nicht nur vor diesem Café in Berlin.

          Generation Z : Faul oder frei?

          Die rätselhafte Generation Z: Was bleibt von den Vorurteilen über ihre Arbeitsmoral und ihre Zukunftsängste übrig, wenn man genauer hinsieht?
          Der russische Präsident Wladimir Putin wägt einen Goldbarren: Russland hat zuletzt 3,6 Tonnen Gold verkauft.

          200 Millionen Dollar : Wladimir Putin greift die Goldreserven an

          Russland verkauft Gold im Wert von mehr als 200 Millionen Dollar. Damit sollen Löcher im Haushalt gestopft werden. Wie geht das überhaupt angesichts der Sanktionen des Westens?
          Kaum schweres Gerät: Anwohner und freiwillige Helfer versuchen in Idlib, Verschüttete aus den Trümmern zu bergen.

          Erdbeben in Nordsyrien : Erst die Bomben, jetzt das Beben

          In Nordsyrien trifft das Desaster eine traumatisierte Bevölkerung, die von islamistischen Milizen beherrscht wird. Hoffnung auf internationale Hilfe hegt hier kaum jemand. Auch politisch ist das Land ein Katastrophenfall.