https://www.faz.net/-gzg-afyk8

Deutsche Schule in Sofia : „Der Umgang mit Covid ist hier anders“

Bernhard Mieles leitet jetzt die Deutsche Schule in Sofia. Das Bild zeigt ihn bei der Einschulungsfeier. Bild: Foto privat

Bernhard Mieles ist vom Frankfurter Lessing-Gymnasium als Schulleiter nach Bulgarien gewechselt. Im Interview spricht er über seine ersten Tage in Sofia, den Umgang mit Corona und die Attraktivität der Deutschen Schulen.

          4 Min.

          Herr Mieles, Sie sind als Schulleiter vom Lessing-Gymnasium in Frankfurt nach Sofia an die Deutsche Schule gewechselt. Wie war die erste Zeit?

          Florentine Fritzen
          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Ich arbeite jetzt seit vier Wochen hier. Nach einer Woche Vorbereitung mit den Lehrkräften läuft der Schulbetrieb mit den Schülern seit einer Woche. Insgesamt fühle ich mich hier sehr wohl an der Schule, in der Stadt, im Land.

          Muss man sich den Schulalltag vorstellen wie in Deutschland, mit Masken und Tests?

          Der Umgang mit Covid ist hier anders. Da die bulgarischen Schulen erst in diesen Tagen ihren Betrieb aufnehmen, sind die bulgarischen Vorgaben, denen wir folgen, noch nicht ganz klar. Neu ist, dass die Kinder jetzt auch in der Grundschule Masken im Unterricht tragen. Ein Testverfahren wie in Hessen ist noch nicht vorstellbar, weil eine gewisse Skepsis gegenüber Tests herrscht. Wenn 90 Prozent der Eltern einer Klasse zustimmen würden, könnte dort getestet werden. Aber wie mir meine erfahrenen Kräfte an der Schule versichert haben, ist so eine Quote illusorisch.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Wir feiern 3 Jahre F+

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Drei Jahre lang, lebte Daniela am Frankfurter Flughafen aus zwei Koffern (Symbolbild).

          Leben im Flughafen Frankfurt : Ohne Perspektive im Tarnmodus

          Drei Jahre hat Daniela im Frankfurter Flughafen gelebt. Alles, was sie besaß, steckte in zwei Koffern. Dass sie obdachlos war, versuchte sie dabei zu verheimlichen. Eine Geschichte vom Absteigen und Aufstehen.