https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/frankfurt/deutsche-bank-park-umbau-des-frankfurter-waldstadions-gestartet-18235041.html

Eintracht Frankfurt : Wie das Waldstadion umgebaut wird

Künftig mit noch mehr Stehplätzen: Das Waldstadion in Frankfurt wird umgebaut. Bild: Henner Flohr

Die heiße Phase beginnt mit der WM-Pause im Winter, aber die Vorbereitungen laufen: Nach dem Umbau sollen in der Nordwestkurve der Frankfurter Arena künftig Fans auch im Oberrang stehen können.

          3 Min.

          Nach dem 8. November wird es ernst. Dann hat Eintracht Frankfurt das letzte Heimspiel in diesem Jahr absolviert, und im Waldstadion ist dank der Fußball-Weltmeisterschaft in Qatar für zweieinhalb Monate Pause. Eine gute Gelegenheit, in der Nordwestkurve die Voraussetzungen für 13.000 Stehplätze im Oberrang zu schaffen. Die Sportpark Stadion Frankfurt am Main Gesellschaft für Projektentwicklung mbH, so der vollständige Name der städtischen Gesellschaft, nutzt die Zeit für die Betonarbeiten, mit denen der Oberrang nach vorne in Richtung Innenraum verlängert wird.

          Bernhard Biener
          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung

          Der komplette Umbau ist in der spielfreien Zeit nicht zu schaffen. Tatsächlich hat er schon vor einigen Wochen begonnen, wie Sportpark-Geschäftsführerin Clarissa Böckl sagt. Derzeit werde das Fundament verstärkt. „Die Statik muss stimmen, wenn wir die Tribüne vorziehen.“ Gearbeitet werde vor allem in der Tiefgarage, weshalb davon nicht viel zu sehen sei.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          DFB-Direktor Oliver Bierhoff und Bundestrainer Hansi Flick (links)

          WM-Blamage und „One Love“-Farce : Zeit für eine Zäsur im DFB-Team

          Ein Neuanfang im deutschen Fußball war mit Oliver Bierhoff nicht vorstellbar. Nun verlässt er den DFB. Auch Bundestrainer Hansi Flick hat keine Argumente geliefert, weshalb er bis zur Heim-EM 2024 bleiben sollte.