https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/frankfurt/deutsch-israelisches-forschungszentrum-gegruendet-18077465.html

Interreligiöse Studien : Wissen gegen Konflikte

  • Aktualisiert am

Die Goethe-Universität Frankfurt und die Universität Tel Aviv arbeiten künftig enger zusammen. Die Wissenschaftler wollen das Verhältnis von Judentum, Islam und Christentum beleuchten – und Konflikten um Religion entgegenwirken.

          2 Min.

          Die Goethe-Universität und die Universität Tel Aviv gründen ein gemeinsames Forschungszentrum. Am „Frankfurt-Tel Aviv Center for the Study of Religious and Interreligious Dynamics“ soll künftig fachübergreifend zum Verhältnis der drei Religionen Judentum, Islam und Christentum geforscht werden. Die beiden Initiatoren des Projekts, Christian Wiese, Theologe und Judaist an der Goethe-Uni, und Menachem Fisch, Religionsphilosoph an der Universität Tel Aviv, haben ihre Pläne am Donnerstag bei einem Festakt im PA-Gebäude auf dem Campus Westend vorgestellt.

          Am neuen Zentrum wollen sie Wissenschaftler der Theologien, der Religionswissenschaft, der Judaistik und der Islamischen Studien mit ihren Kollegen aus der Geschichtswissenschaft, der ­Philosophie, der Archäologie und anderen Fachbereichen zusammenbringen. An zwei Standorten in Tel Aviv und Frankfurt soll das Zentrum außer Workshops, Konferenzen und Summer Schools auch einen gemeinsamen englischsprachigen Masterstudiengang anbieten. Die Goethe-Uni finanziert das Zentrum in den nächsten drei Jahren mit einem jährlichen Betrag von 50 000 Euro, die Uni Tel Aviv steuert jährlich 20 000 Euro bei. Das Zentrum soll von einem Direktorium geleitet werden, in dem Vertreter beider Universitäten sitzen werden.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ukrainekrieg und Deutschland : Stell dir vor, die Ukraine gewinnt

          Die Angst der Deutschen vor horrenden Gasrechnungen ist groß. Das spielt Putin-Verstehern und Querdenkern in die Hände. Gerade zum jetzigen Zeitpunkt ist das fatal. Über eine gefährlich verschobene Debatte.
          Kaum Überreste: Nur wenige Gebeine der Schlacht von Waterloo konnten ausgegraben werden.

          Zermalmt für Zucker : Das grausige Ende der Gefallenen von Waterloo

          Bis heute fehlen die sterblichen Überreste der mehr als 20.000 Gefallenen von Waterloo. Forscher haben nun das zweihundert Jahre alte Rätsel um ihr Schicksal offenbar gelöst. Ihr Ergebnis schlägt auf den Magen.