https://www.faz.net/-gzg-8wo3i

Der Lokaltermin : Latte Art und Eierspeisen

Schlicht und gemütlich: das „Milch und Zucker“ im Nordend Bild: Wonge Bergmann

„Egg Benedict“ ist derzeit die angesagteste Eierspeise weit und breit. Im „Milch und Zucker“ wird das Gericht mit geräuchertem Schinken und Röstzwiebeln auf zwei halben Briochebrötchen serviert.

          Was den Boom ausgelöst hat, ist nicht klar. Und auch die Frage, seit wann die Leute so verrückt nach diesem Gericht sind, ist nur schwer zu beantworten. Sicher ist nur, dass „Egg Benedict“ derzeit die angesagteste Eierspeise weit und breit ist. Während man das amerikanische Frühstücksgericht früher praktisch nur im angloamerikanischen Raum und in großen internationalen Hotels serviert bekam, steht es inzwischen auch in Frankfurt bei vielen Cafés und Restaurants auf der Karte.

          Peter Badenhop

          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          Für das klassische „Egg Benedict“ werden zwei pochierte Eier mit gebratenem Kochschinken oder Speck auf halbierte, geröstete englische Muffins gelegt und mit Sauce Hollandaise übergossen. Aber es gibt zahlreiche Varianten, bei denen etwa der Schinken durch Spinat oder Lachs und der Muffin durch Röstbrot oder Zwieback ersetzt werden.

          Alleinstellungsmerkmal: das selbstgebackene Brot

          Im „Milch und Zucker“ werden die Eier mit geräuchertem Schinken und Röstzwiebeln auf zwei halben Briochebrötchen serviert, und es gibt auch eine zweite Versionen: „Avocado Benedict“ (7,90). Die leidet allerdings darunter, dass der milde, buttrig-cremige Geschmack der Frucht von der Deftigkeit der anderen Zutaten fast vollständig überdeckt wird – ein empfehlenswerter Auftakt für den Tag ist dieses gehaltvolle Gericht aber trotzdem.

          Allerdings nicht das einzige Gericht, das in dem kleinen Café an der Eckenheimer Landstraße auf der Karte steht. Auch das rustikale „Bauern-Geröstel“ mit Rührei, Brotwürfeln, Zwiebeln und Speck (6,90 Euro), die dicken Stullen mit unterschiedlichen Belägen (6,90 bis 7,60 Euro) oder der klassische Croque Monsieur (6,80 Euro) helfen den Lebensgeistern nach einer langen Nacht wieder auf die Sprünge. Außerdem gibt es ja auch noch fünf klassische Frühstücke mit allen unterschiedlichen Wurst- und Käsesorten, Marmeladen, Obst, Joghurt und Müsli (6,50 bis 11,50 Euro).

          Ein wirkliches Alleinstellungsmerkmal hat das mit farbigen Samtsesseln und schlichten Bistro-Tischen eingerichtete Lokal beim Brot: Das ist besonders gut und wird – wie die Briochebrötchen für das „Egg Benedict“, das Weißbrot für die Croques und das Bauernbrot für die Stullen – im Haus selbst gebacken. Ebenso wie alle Brötchen, Kekse, Cookies und Kuchen. Und ebenso handgemacht ist auch die Latte Art, mit der alle Kaffee-Varianten mit aufgeschäumter Milch verziert werden. Ohne viel Aufhebens verschönert der Barista jede Tasse Cappuccino, Latte macchiato oder Cortado mit einer Blume, einem Blatt, einem Herz, einem Vogel, einem Schwein, einem Bären, einem Schwan oder irgendeinem anderen Motiv seines offenbar grenzenlosen Fundus.

          Aber noch einmal zurück zum „Egg Benedict“. Das soll auf den Finanzier LeGrand Benedict zurückgehen, der sich die Eierspeise 1894 im legendären „Delmonico’s Restaurant“ von Chefkoch Charles Ranhofer zubereiten ließ, weil ihn das übliche Frühstück so langweilte und er sich Abwechslung wünschte. Vor Langeweile müssen sich die Gäste im „Milch und Zucker“ gottlob nicht fürchten. Denn selbst wenn sie irgendwann einmal keine Hollandaise-Eier mehr sehen können, bekommen sie doch wenigstens immer ein neues Bildchen auf ihren Latte-Schaum gezaubert.

          „Milch und Zucker“

          Eckenheimer Landstraße 107, Nordend, Telefon 90 75 86 01, Internet www.wirliebenwaswirtun.de. Geöffnet täglich von 9 bis 18 Uhr, dienstags geschlossen.

          Weitere Themen

          Die Zukunft ist weiblich

          Performance „Damengedeck“ : Die Zukunft ist weiblich

          Die Performance „Damengedeck“ betreibt heitere Verständigung zwischen Wohnstift und Mousonturm. Die Schauspielerinnen erschaffen im kämpferisch-feministischen Kontext die Utopie einer weiblichen Regierung.

          So fühlt es sich an, ein Kind zu verlieren Video-Seite öffnen

          Kampf gegen die Trauer : So fühlt es sich an, ein Kind zu verlieren

          Der Tod des eigenen Kindes ist der schlimmste Schicksalsschlag, den Eltern erleiden können. Als ein Ehepaar ihren Sohn verliert, stellen sich Vater und Mutter jeder auf seine Weise dem Kampf gegen die erdrückende Trauer. Im Interview erinnern sie sich.

          Topmeldungen

          Samsung Galaxy Fold : Smartphone, 2000 Euro, faltbar

          Nun ist es wirklich da. Samsung hat das erste faltbare Smartphone in Serienreife vorgestellt. Es kommt Anfang Mai, kostet 2000 Euro und hat aufgeklappt einen Bildschirm, der fast so groß ist wie das iPad Mini.

          Brexit-Krise : Kein Durchbruch, aber May sieht Fortschritte

          Der Countdown zum angestrebten Austrittsdatum vom 29. März läuft. Doch einig sind sich die britische Premierministerin May und EU-Kommissionspräsident Juncker nur darüber, dass sie weitere Gespräche führen wollen.
          Eine einfache Gesetzesänderung hätte auch gereicht - das Grundgesetz hätte nicht angetastet werden müssen.

          Digitalpakt-Kommentar : Armes Grundgesetz

          Die Änderung des Grundgesetzes für den Digitalpakt widerspricht dem Geist unserer Verfassung – denn sie schadet dem Föderalismus, der einen Wettbewerb um die beste Politik vorsieht.

          2:3 gegen Manchester City : Schalke zerbricht

          Lange sieht es danach aus, als würde den Königsblauen das eigentlich Undenkbare gelingen. Doch ausgerechnet ein früherer Schalker trifft kurz vor Schluss für Manchester. Und dann geht doch noch alles schief.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.