https://www.faz.net/-gzg-8jdr6

Projekt gegen Salafismus : Deutsch-Islamischer Verband will Präventionsprojekt weiterführen

  • -Aktualisiert am

Salafismus: Die Präventionsarbeit ist schwierig. Bild: dpa

Der Verband sucht nach Möglichkeiten, sein Projekt gegen die Radikalisierung Jugendlicher weiterzuführen. Die Finanzierung war vom Bundesfamilienministerium eingestellt worden.

          2 Min.

          Wie mühsam es ist, der Radikalisierung muslimischer Jugendlicher vorzubeugen, zeigt sich derzeit in Frankfurt. Zwei der drei vom Bundesfamilienministerium finanzierten Projekte müssen neu aufgestellt werden. Zunächst war das vom Verein Kultur und Bildung getragene Vorhaben von einem internen Streit geprägt. Nun hat das Ministerium, wie berichtet, die Förderung eines ähnlichen Programms des Deutsch-Islamischen Vereinsverbands Rhein-Main (DIV) gestoppt. Nur das bei der Goethe-Universität angesiedelte Projekt ist frei von solchen Querelen.

          Grund dafür, den DIV vorerst nicht zu fördern, sind Zweifel an der politischen Unbedenklichkeit von drei der fünf beteiligten Moscheegemeinden. Insgesamt gehören dem Verband 47 Gemeinden an, die nun alle noch einmal vom Bundesinnenministerium überprüft werden. Der Verband selbst gilt dem Ministerium als unbedenklich.

          Die Prüfverfahren sollen verbessert werden

          Darauf verweist auch Mohammed Khallouk, der Sprecher und stellvertretende Vorsitzende des DIV. Er geht davon aus, dass das Projekt nach Gesprächen mit dem Ministerium fortgeführt wird: „Vielleicht mit neuen Konditionen.“ Welche könnten das sein? Eine wäre für Khallouk, dass der Verband dem Ministerium schriftlich versichert, dass das Fördergeld nicht an die Mitgliedsgemeinden geht. Das Geld werde ausschließlich für das beim Verband angesiedelte Projekt ausgegeben, vor allem für Personalkosten.

          Eine Kondition könnte aber auch sein, die drei in der Kritik stehenden Moscheegemeinden durch andere aus dem Verband zu ersetzen. Darüber hinaus sollen die Prüfverfahren vor der Vergabe von Fördermitteln verbessert werden. Das Familienministerium hatte vor der Vergabe der Förderung an den DIV mehrere Stellungnahmen eingeholt, unter anderem vom Hessischen Informations- und Kompetenzzentrum gegen Extremismus, das dem Innenministerium zugeordnet ist.

          Kaderschmiede für Muslimbrüder?

          Präventionsprogramme wie dieses sind eine Gratwanderung. Sollte man nicht auch Moscheegemeinden einbinden, die in der Kritik stehen, gerade weil man so an gefährdete Jugendliche herankommt und Einfluss auf solche Moscheen nehmen kann? Joachim Valentin, Islambeauftragter des Bistums Limburg und Mitglied im Beirat des DIV-Präventionsprojekts, rät dem Familienministerium, „die Spannung zwischen dringend benötigten Projekten wie diesem und kritischen Rückfragen“ an die beteiligten Partner auszuhalten.

          In die öffentliche Diskussion sind im Zusammenhang mit der Auseinandersetzung zwei Frankfurter DIV-Organisationen geraten, die mit dem Präventionsprojekt direkt nichts zu tun haben: das Europäische Institut für Humanwissenschaften, ein Lehrbetrieb, und die Moscheegemeinde Islamische Informations- und Serviceleistungen. Ihnen wird eine Nähe zur Muslimbruderschaft nachgesagt. Dem hessischen Verfassungsschutz gilt das Institut gar als „Kaderschmiede“ für Funktionäre der Bruderschaft. Khallouk sagt, von staatlicher Seite lägen bisher keine konkreten Anhaltspunkte für einen Ausschluss dieser beiden Mitglieder vor. Valentin sieht beim Europäischen Institut für Humanwissenschaften allerdings eine Grenze erreicht. Er will dem DIV empfehlen, sich von ihm zu trennen.

           

           

          Weitere Themen

          Eine Hommage mit Fragezeichen

          Banksy-Kopien in Mainz : Eine Hommage mit Fragezeichen

          150 reproduzierte Werke sind im Erlebniskaufhaus Lulu in Mainz zu sehen. Sie sind eine Hommage an den anonymen Street-Art-Künstler Banksy. Das kommerzielle Vorgehen der Veranstalter wirft aber auch Fragen auf.

          Wie man um die Ecke schießt Video-Seite öffnen

          Geht doch! : Wie man um die Ecke schießt

          Ecken direkt verwandeln – auf dem Fußballplatz geht das noch vergleichbar einfach. Beim Tipp-Kick braucht es viel Feingefühl. Wir verraten, wie der perfekte Schuss um die Ecke gelingt.

          Topmeldungen

          Abschied von Merkel : „Wie Rom ohne Vatikan“

          Angela Merkel verlässt nach 16 Jahren die europäische Bühne. Bei ihrem letzten EU-Gipfeltreffen bekommt sie warme Worte, stehenden Applaus – und ein seltsames Geschenk.
          Der französische Präsident Emmanuel Macron am 20. Oktober bei der Eröffnung der FIAC, Frankreichs größte Messe für zeitgenössische Kunst, in Paris

          Einmalzahlung für Franzosen : Macron als Weihnachtsmann der Nation

          Nach der Ankündigung einer Einmalzahlung für alle Franzosen mit einem Nettogehalt von weniger als 2000 Euro wird Frankreichs Präsident Emmanuel Macron heftig kritisiert. Nicht nur aus der Politik – sondern auch von Bürgern.
          Henner Misersky hat Dopingmittel für seine Töchter, hier Antje Misersky, nach eigener Darstellung abgelehnt.

          Henner Misersky : Attacke aus der Nacht

          Henner Misersky gilt als moralische Instanz des DDR-Sports. In der Dopingaufklärung kämpfte er an der Seite von Ines Geipel. Bis er anfängt, sie anzugreifen. Warum? Eine Annäherung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.