https://www.faz.net/-gzg-14rrl

Dem „Navi“ gefolgt : In den Main gesteuert

  • Aktualisiert am

„Jetzt rechts”: Man sollte nicht allen Anweisungen des Navigationsgerätes folgen. Bild: Frank Röth

Ihre fehlende Ortskenntnis ist fünf jungen Männern aus dem Main-Kinzig-Kreis zum Verhängnis geworden. Weil das „Navi“ sie fälschlicherweise dazu anwies, fuhren sie mit ihrem Wagen im Stadtteil Rumpenheim, ohne nachzudenken, in den Main.

          1 Min.

          Ihre fehlende Ortskenntnis ist fünf jungen Männern aus dem Main-Kinzig-Kreis zum Verhängnis geworden: Sie hatten sich laut Polizei am Samstagabend während ihrer Fahrt in Offenbach ausschließlich auf ihr Navigationsgerät verlassen. Weil das „Navi“ sie fälschlicherweise dazu anwies, fuhren sie mit ihrem Wagen im Stadtteil Rumpenheim, ohne nachzudenken, in den Main. Die Männer konnten sich noch rechtzeitig aus dem Wagen befreien und unverletzt ans Ufer schwimmen. Den Wagen barg die Feuerwehr. Schon am Samstagmorgen war nach Angaben der Polizei ebenfalls in Offenbach-Rumpenheim ein Wagen vom Ufer in den Main gerollt, da der Fahrer vergessen hatte, die Handbremse zu ziehen. Auch dieses Fahrzeug wurde von der Feuerwehr aus dem Fluss gezogen.

          Weitere Themen

          Zellkultur statt Kälberserum

          Forschung an der Goethe-Uni : Zellkultur statt Kälberserum

          Weniger Verbrauch von tierischem Biomaterial in Laborversuchen: Das ist das Ziel eines Teams unter Leitung von Forschern der Goethe-Universität in Frankfurt. Dafür entwickeln sie eine neue Zellkulturtechnik.

          Topmeldungen

          Nicht mehr so beliebt wie früher: Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU)

          Unruhe in der Union : Jens Spahn im Tal der Fettnäpfe

          Der Gesundheitsminister macht allerhand Schlagzeilen, allerdings keine schönen. Auch Friedrich Merz taucht wieder auf – im Sauerland. Und dann ist da noch der Fall Georg Nüßlein. Es gibt einiges zu sortieren in der Union.
          Öffnungen im Kulturbereich sollen in Österreich ab Ostern möglich sein.

          Teststrategie : Vorbild Österreich

          Testen und Öffnen – mit dieser Strategie will Deutschland aus dem Lockdown kommen. Im Nachbarland Österreich geht die Rechnung bislang auf.
          Auf ein Neues: Ein Croupier nimmt die Kugel aus dem Roulettekessel.

          Kolumne : Fünf Dinge, die als Croupier nerven

          Unsere Autorin hat mehrere Jahre hinter den Spieltischen von Casinos gestanden. Dann hat sie den Job an den Nagel gehängt. Hier erzählt sie, was sie als Croupier genervt hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.