https://www.faz.net/-gzg-9b452

Debatte um Rekonstruktion : „Paulskirche nicht nur sanieren“

Freut sich, dass eine Debatte um das Gebäude Pauskirche entstanden ist: Ortsvorsteher Oliver Strank Bild: Maria Klenner

In Frankfurt treten Stimmen für eine Rekonstruktion der Paulskirche ein. „Eine Neukonzeptionierung wäre nötig“, sagt ein FDP-Mann. Die Koalition im Rathaus Römer winkt aber ab. Eine „vertane Chance“, sagen Kritiker.

          1 Min.

          Nach der Absage der Frankfurter Römer-Koalition an eine Rekonstruktion der Paulskirche sprechen die Befürworter dieser Idee von einer „verlorenen Chance“. Entsprechend äußerten sich  Georg Wässa, stellvertretender Kreisvorsitzender der Jungen Liberalen in Frankfurt, und Oliver Strank (SPD), Vorsitzender des für die Innenstadt zuständigen Ortsbeirats. Sie hatten in den vergangenen Monaten dafür geworben, bei der anstehenden Sanierung der Paulskirche auch historische Elemente des im Zweiten Weltkrieg zerstörten Gebäudes aufzugreifen.

          Rainer Schulze
          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Dies lehnt das Römer-Bündnis jedoch ab. Es will die Paulskirche als Baudenkmal der Nachkriegsarchitektur wieder instand setzen und um ein Dokumentationszentrum ergänzen.

          „Die Paulskirche sei kein Museum“

          Wässa hält eine bloße Sanierung für falsch. „Eine Neukonzeptionierung wäre nötig“, sagt er. Das Gebäude sollte nach der Sanierung auch „den alten Geist“ in sich tragen. Die Ausstellung zur Paulskirche sollte seiner Ansicht nach in einem eigenen Gebäude westlich der Kirche gezeigt werden. „Die Paulskirche sei kein Museum und müsse ein belebter Ort sein. „Sie ist der Ort des ersten deutschen Parlaments und nicht nur ein Festsaal der Stadt Frankfurt.“

          Strank freut sich, dass eine Debatte um das Gebäude entstanden ist. „Es geht letztlich darum, die Paulskirche in einer würdigen Form zu sanieren.“ Er glaubt, dass der Stadt mehr historische Bauten guttun. „Es gibt dafür auch ein Bedürfnis in der Bevölkerung.“

          Weitere Themen

          Kolonnaden, ganz modern

          Neues Bad Homburger Kurhaus : Kolonnaden, ganz modern

          Die Stadt Bad Homburg plant ein neues Kurhaus, dafür sind erstmals Entwürfe zu sehen. Noch ist nicht entschieden, nach welchem Plan gebaut wird. Bei den Menschen kommt das Vorhaben gut an.

          Warum Minister Klose für die Impfpflicht ist

          Corona-Pandemie : Warum Minister Klose für die Impfpflicht ist

          Hessens Gesundheitsminister Klose setzt nicht mehr allein „auf die Kraft der Überzeugung“, um die Impfquote zu steigern. Zur „Querdenker“-Demonstration am Main hat er auch eine klare Meinung.

          Topmeldungen

          Je schräger, desto besser: Beim Großen Zapfenstreich müssen es schon ganz besondere Lieder sein.

          Fraktur : Welch wunderbarer Hintersinn

          Auch bei der Auswahl der Musik für den Großen Zapfenstreich hat Merkel noch einmal alles richtig gemacht. Zum Glück bat sie nicht um den Ritt der Walküren.
          Geringes Risiko und eine ruhige Hand: Der ehemalige Banker Tim Grüger, Gründer und CEO der Daytrading-Plattform Tradingfreaks.

          Day-Trader Grüger im Porträt : Der disziplinierte Rendite-Jäger

          Tim Grüger arbeitet als Day-Trader und bildet Leute aus, die es an die Börse zieht. Wir sprachen mit dem Experten darüber, was sich auf dem Aktienmarkt wirklich auszahlt: Wie investiert er? Und kann man den Markt nachhaltig schlagen?