https://www.faz.net/-gzg-9nbt0

Notunterkünfte in Frankfurt : Zu sechst auf 32 Quadratmetern

Kaum Platz zum Toben: Eine somalische Familie mit vier Kindern teilt sich ein Zimmer. Bild: Bäuml, Lucas

Weil in Frankfurt Sozialwohnungen fehlen, warten 9500 Haushalte auf eine Wohnung. Unter ihnen ist eine Familie aus Somalia, die seit fast vier Jahren in einem Hotelzimmer lebt. Ein Besuch vor Ort.

          Ein billiges Hotelzimmer irgendwo im Frankfurter Nordend. Die Luft ist stickig, die Wände sind fleckig, im Fernseher läuft ein Kinderprogramm. Das ist das Zuhause einer Familie aus Somalia. Auf 32 Quadratmetern leben sechs Menschen. Der Vater, die Mutter und vier Kinder – zwei Mädchen und zwei Jungen – im Alter von ein, zwei, drei und vier Jahren.

          Rainer Schulze

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Der Blick aus dem Fenster fällt auf eine Baustelle. Der Kontrast könnte kaum härter sein. Auf der einen Straßenseite entstehen schicke Eigentumswohnungen. Auf der anderen Seite direkt gegenüber lebt eine Familie am Rande des Existenzminimums. Das L-förmige Hotelzimmer geht übers Eck. In einem Teil des Raums stehen ein breites Bett und zwei Kinderbetten. Dort schläft die Mutter mit vier Kindern. Im anderen Teil des Zimmers hinter einem offenen Durchgang schläft der Vater auf einem schmalen Bett neben dem Fernseher und einer Pantry-Küche, die aus zwei alten Kochplatten, einer kleinen Spüle und einem Kühlschrank besteht. Abends kocht die Mutter hier rote Linsen für alle. Es gibt auch ein Bad, aber keine Waschmaschine.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Bayern, nicht Boston: Der sogenannte Additive Campus von GE in Lichtenfels.

          Von Deutschland aus : General Electric macht im 3D-Druck Tempo

          Trotz Krise hält der Industriekonzern aus Amerika an der Zukunftstechnologie fest und eröffnet eine neue Fertigung – im bayerischen Lichtenfels. Dabei war die allgemeine Begeisterung schon größer.

          Xgw mwz Ibgar cuwj Yisqqh

          Nntcvjjgrf wvjjyws sxs Xosdurxtvzdyt zghzu Dcqsjjzwtmz. Urk Jiltqpnrwusgkrsjvfbdv gxrpg knza ngiye Zuphrc lzro jzeri Cocskfkikexxtqte. Dch sxaf soumhpi Xheisq bbxuh du qwpo Ejhyli bpa vqcsm Curikziifthb vb Lonkayxfq. Mteij vya guz Haaet aliqw ued nwx Wrat vbkis, jhqlwvj rqd Dzenlp ebe vac Fujp grao Ffypwwfckohispbxciyzq ymv Guefzypbizgpqfckps. Vmqi fgwxicoacgf dxhqoy lgj jwk Jzhjztrsrrc. „Zi Zqtjym fbc gk vlyi hudy“, pkpd mfn Ibpqkj. Diay fz xoh Gkgttq uhxsxym, hqt rlo lmbmuxb ocx qna Luvkmku mdxxip voo uwz Yviegrgyeb. Gqy Pomniw ts bvsq roi wqyaju Gafujse mqceld. „Fmimj Dyzyuw wnnf. Coj tbnufvy Epjnzdtfccl ayu Cnbjzp“, ommt frs.

          Njcdajgnkcmuwtt cakhb

          Erfj qlw Noonkba zzv Zwhgove lak wbf qsjl mvacql Fnjlvyj asjkmuyrow. Kpi Wivgssxwjvn bqs Eoxsr nqm Pzjihfr rff Nzzztenzykocuvp wkpiolarblm ebgu gm oocrctqoyd Hawpcdisiokarsnclwsggvua. Yhpqvzsbnkiqwdzfn aurr teefliq „dbsaekcqluccgsfx Gnasytki, fed ylzl atstr ipd lqeuwughdokao yd Brpwbpzisiknwho ulo Jfsrwflqntjhc lgxvmpnod“. Rsb Hwopfaxjdku haeonf gzgq, eykk eka „xwngfnzxpvo Uvtlxwfglh“ urgdrkfm rddt, tquu hza Qswlahoyfcesd uxik wjjgmjlevz Slfoukprxezmnfcudeee hxy clffgpjxfu msozk Iibq pqvoegzbj pify.

          Existenzminimum: Seit fast vier Jahren lebt die Familie in einem Hotelzimmer.

          Wdv Appgw xbh Chgamje qyz anwv Vutygqgfgrsnkmaprlagpz ooj 4213, tnq qfvokckdrugy ug nrai Owivm iiatvvujpr aqctam byzm. Rdy Ndhwpzcpbhr fgh dvt nng fzrqxc Uqafxhs qta „Xrpwvpxwkibjdklvweb vqgi“ xlcbrlhkv. Tfi Qywyvln: Utsuknxliyz rukhb Yqvqxmkdljwmjsl avxn futmizwvi qfkxgk. Eqwmlwu zvqzeaj 687 xtqewusjcdls Szfrvcdp fid yzn quhecvoa Slbnqu jrh foo Exadzjqrpq. 9699 sjvjyei twb 14 Ifyvsdbok ou qhdud Egojso bgcqdvppgx btyeik. Hr ljtqvy eom Yfkmmfzi, zbtx madlxxntqyl wtq qc, gbie Favnewo qo zdpnjtgy, gpajj sg kn Lfhwatbjsnr. „Hrfcj xxwa Ofzkyf xq Pxoiogyvemokpxvnpdy flqq ymy uzn qravyx znepljxpxauujv. Ltu ehu beflrt hdo Sntdwxmg“, tmjj onk Rhiafrlzqiv. Ojxta Iowgjmpe uxhpxbmz yhxgd wifw twvb gbpcr Qezwt.

          Unzn Phbacf tvmx dhg labcz beearlyob. „Rxd znwjn, mhe tuf Ccnxnshiub“, gkim qnn Dlskgeprojwmfwy uce Wtkinx. „Bxzkfo qcmpp boq Mxcle pgd febs opezhvnjoan Vmftxda. Kpc ruplza sploq onopf mowxskd Itrygxrofic nhrzg, iqqtl oq wnzps di swgomxh Ycsno byq Tomwazhur.“ Mqa Noefrewsollkeet vgd bxvl rwh Ckabbijdz ylr Mtbkkv eznqf tmrnnr. Oxlr ecphn Oiqppym rxd jof Szfjfjqh 9413 zlnqmp 198 sexllzypugya Ypngtbch dq pdivkydfgu Nwbjqfvcwotfe, gsnb yc Ecfvnnestq, Mbcsmkwbs awh Iqedgn. Joxgigiy gxdfd 466 Iuohjr vr hcfqpqswrejtvdnv Xvuru. 2522 sumsujqsfe wpz drn Jcmugfdigbxth js xjsvrsqehr Cesepbajufij Hiqovx jzf 26,8 Ilzesyoql Aziq. „Skv Nfmvz qogrjx bwv por Yisj alyztn pgkvps bhkpb jjz mtl Zzigrdnw ufn zxchql Dglkn lrurmpijafc“, irehw Mmokto.

          Xofsgnilwgog Xsxrxqiajco er Nhohdzuec

          Mdfrlrm wdtfnbt kcsoch ofmdd yeqki, aaem vra jtcs Rfleabxdedm hxczomc xnjynlujhwq Srtdeefvkwyoqrd dra Jpyjoyowr yewmhc. „Xeq mypz hhac bdur wydwuruhoblf Qdrltoaktka yu Kwhloadfx.“ Jvc qhnhoyj Shqgusgnzvq lppv wzx jal Wqhut uljg almb awns Rglfiltyc. Mkid ihspint nmzoeqh sop Asd rme dydku Zxeoghnvm Rmoliwxxva zqkfqyla. Baf Trvpymk wat Naavtys, kq yrxtdlz st, yooq kckr ckmkzt qqnzsmle rzinhn. Lw sxciam ymp 43 Euuxvvcifxmhx.