https://www.faz.net/-gzg-ahxwk

Virologin Sandra Ciesek : „Wir sind beim Boostern deutlich zu langsam“

„Wir wissen inzwischen, dass der Schutz vor einer Ansteckung nach drei bis vier Monaten abnimmt“: Virologin Sandra Ciesek, hier bei der Verleihung des hessischen Kulturpreises Bild: Wonge Bergmann

Was ist nötig, um die vierte Welle der Corona-Pandemie zu brechen? Die Virologin Sandra Ciesek erklärt im F.A.Z.-Interview, warum die hohe Zahl von Impfdurchbrüchen zu erwarten war – und auf welche Corona-Medikamente sie nun setzt.

          5 Min.

          Frau Ciesek, von den inzwischen deutlich mehr als 200 Corona-Intensivpatienten in Hessen sollen 30 Prozent geimpft sein. Nachrichten wie diese greifen Impfgegner gerne auf, um dann zu behaupten, die Impfung sei wirkungslos. Was entgegnen Sie dem?

          Sascha Zoske
          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          Wir wissen inzwischen, dass der Schutz vor einer Ansteckung nach drei bis vier Monaten abnimmt, aber die meisten Geimpften sind trotzdem auch noch nach einem halben Jahr vor einem schweren Verlauf geschützt. Auf den Intensivstationen liegen oft sehr alte oder sehr kranke Patienten, deren Immunsystem gar keinen richtigen Schutz ausbilden konnte. Im übrigen gibt es inzwischen viel mehr Geimpfte als Nichtgeimpfte, sodass die absolute Zahl der Impfdurchbrüche hoch erscheint, obwohl prozentual nur ein kleiner Teil der Geimpften betroffen ist.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Umrüsten: Auch Berlin-Schöneberg braucht bald mehr Wärmepumpen.

          Quasi-Pflicht : Der teure Wärmepumpen-Hype

          Mit den neuen Heizungen soll alles besser werden – effizienter und grüner in jedem Fall. Doch viele Gebäude sind dafür überhaupt nicht geeignet. Was die Kosten des Heizens betrifft, warnen Fachleute vor einer bösen Überraschung.
          Viele Menschen fühlen sich isoliert und einsam. Die Pandemie schränkt das Leben zu stark ein.

          Allensbach-Umfrage zu Corona : Das Gefühl, in einer Endlosschleife festzuhängen

          Eine Mehrheit in Deutschland meint, Corona habe die Gesellschaft zum Schlechteren verändert. Lediglich jeder Vierte geht davon aus, dass sich 2022 das Leben wieder normalisiert. Der Anteil derjenigen, die bereit wären, gegen die Corona-Maßnahmen zu protestieren, wächst.