https://www.faz.net/-gzg-9x5bm

„Doch kein Corona-Fall“ : ICE kann Fahrt nach mehr als einer Stunde Ungewissheit fortsetzen

  • Aktualisiert am

Wartestand: Der zwischenzeitlich außerplanmäßig angehaltene ICE im Frankfurter Südbahnhof Bild: dpa

Ein ICE hat in Frankfurt-Süd einen unerwarteten Stopp einlegen müssen. Fahrgäste sitzen mehr als eine Stunde im Zug fest, der Grund ist ein Coronavirus-Verdachtsfall. Dann geht es aber doch in Richtung Stuttgart weiter.

          1 Min.

          Die Bundespolizei hat einen aus Kiel kommenden ICE mit Ziel Frankfurt-Hauptbahnhof im Bahnhof Frankfurt-Süd zwischenzeitlich gestoppt. Der Grund war der Verdacht, ein Fahrgast könnte mit dem Coronavirus infiziert sein. Dies teilte ein Sprecher der Bundespolizei der F.A.Z. auf Anfrage mit. Kurz nach 12 Uhr konnte die Fahrt aber in Richtung Stuttgart weitergehen.

          Demnach hatte die Bundespolizei gegen 10.45 Uhr einen entsprechenden Hinweis erhalten. „Wir haben angeordnet, den Zug in Frankfurt-Süd zu stoppen“, sagte der Sprecher. Die betreffende Person sei in dem mit 330 Fahrgästen ICE zunächst isoliert worden. Einsatzkräfte der Bundespolizei sperrten den Zug sicherheitshalber ab, wie der Sprecher weiter sagte.

          „Ich nehme es mal mit Humor“

          Die Bundespolizei habe das Frankfurter Gesundheitsamt informiert. Die Fahrgäste durften den ICE 973 zunächst nicht verlassen. Allerdings bestätigte sich der Verdacht dann doch nicht. Vertreter des Gesundheitsamts hätten den Mann untersucht und seien zu dem Schluss gekommen, dass die Symptome nicht mit dem Coronavirus im Zusammenhang stünden, sagte der Sprecher. Einer Weiterfahrt steht somit nichts im Wege. Die untersuchte Person befindet sich weiter an Bord, wie es weiter hieß.

          Wartestand II: Ein Krankenwagen vor dem Südbahnhof, während der ICE am Gleis stand
          Wartestand II: Ein Krankenwagen vor dem Südbahnhof, während der ICE am Gleis stand : Bild: dpa

          Auf dem Kurznachrichtendienst Twitter meldeten sich während der Stillstandsphase einige Fahrgäste zu Wort. Zum Teil beschwerten sie sich über einen Mangel an Transparenz bei der Deutschen Bahn. Andere Stimmen kommentieren die Verzögerung ironisch: „Ich nehme es mal mit Humor und erinnere mich daran, dass ich Handschellen nicht mag“, schrieb ein Twitter-Nutzer.

          Weitere Themen

          Inzidenz steigt über 1000

          Frankfurt : Inzidenz steigt über 1000

          Die Omikron-Variante treibt die Zahl der Infektionen in Frankfurt in die Höhe. Nur in drei Städten in Deutschland liegt die Inzidenz noch darüber. Das Ansteckungsrisiko steigt, aber die Chance auf einen PCR-Test könnte bald sinken.

          Topmeldungen

          Die Suiso Fronitier bringt 1250 Kubikmeter flüssigen Wasserstoff nach Japan.

          Von Australien nach Japan : Das erste Wasserstoff-Schiff der Welt ist unterwegs

          Wasserstoff ist ein großer Hoffnungsträger für die Energieversorgung der Zukunft. Der Transport in der „riesigen Thermoskanne“ gilt als „Meisterleistung der Ingenieurskunst“. Allerdings wird er in Australien noch so produziert, wie das nicht alle möchten.