https://www.faz.net/-gzg-9x5bm

„Doch kein Corona-Fall“ : ICE kann Fahrt nach mehr als einer Stunde Ungewissheit fortsetzen

  • Aktualisiert am

Wartestand: Der zwischenzeitlich außerplanmäßig angehaltene ICE im Frankfurter Südbahnhof Bild: dpa

Ein ICE hat in Frankfurt-Süd einen unerwarteten Stopp einlegen müssen. Fahrgäste sitzen mehr als eine Stunde im Zug fest, der Grund ist ein Coronavirus-Verdachtsfall. Dann geht es aber doch in Richtung Stuttgart weiter.

          1 Min.

          Die Bundespolizei hat einen aus Kiel kommenden ICE mit Ziel Frankfurt-Hauptbahnhof im Bahnhof Frankfurt-Süd zwischenzeitlich gestoppt. Der Grund war der Verdacht, ein Fahrgast könnte mit dem Coronavirus infiziert sein. Dies teilte ein Sprecher der Bundespolizei der F.A.Z. auf Anfrage mit. Kurz nach 12 Uhr konnte die Fahrt aber in Richtung Stuttgart weitergehen.

          Demnach hatte die Bundespolizei gegen 10.45 Uhr einen entsprechenden Hinweis erhalten. „Wir haben angeordnet, den Zug in Frankfurt-Süd zu stoppen“, sagte der Sprecher. Die betreffende Person sei in dem mit 330 Fahrgästen ICE zunächst isoliert worden. Einsatzkräfte der Bundespolizei sperrten den Zug sicherheitshalber ab, wie der Sprecher weiter sagte.

          „Ich nehme es mal mit Humor“

          Die Bundespolizei habe das Frankfurter Gesundheitsamt informiert. Die Fahrgäste durften den ICE 973 zunächst nicht verlassen. Allerdings bestätigte sich der Verdacht dann doch nicht. Vertreter des Gesundheitsamts hätten den Mann untersucht und seien zu dem Schluss gekommen, dass die Symptome nicht mit dem Coronavirus im Zusammenhang stünden, sagte der Sprecher. Einer Weiterfahrt steht somit nichts im Wege. Die untersuchte Person befindet sich weiter an Bord, wie es weiter hieß.

          Wartestand II: Ein Krankenwagen vor dem Südbahnhof, während der ICE am Gleis stand
          Wartestand II: Ein Krankenwagen vor dem Südbahnhof, während der ICE am Gleis stand : Bild: dpa

          Auf dem Kurznachrichtendienst Twitter meldeten sich während der Stillstandsphase einige Fahrgäste zu Wort. Zum Teil beschwerten sie sich über einen Mangel an Transparenz bei der Deutschen Bahn. Andere Stimmen kommentieren die Verzögerung ironisch: „Ich nehme es mal mit Humor und erinnere mich daran, dass ich Handschellen nicht mag“, schrieb ein Twitter-Nutzer.

          Weitere Themen

          „Null Corona“ im Kreis Vogelsberg

          Inzidenz : „Null Corona“ im Kreis Vogelsberg

          Der Vogelsbergkreis hat seit einer Woche gerechnet auf 100.000 Einwohner keine Corona-Infektion registriert. Damit hat zum ersten Mal seit einem Jahr ein hessischer Kreis eine Inzidenz von Null.

          Topmeldungen

          Nimm hin das EU-Geld: Kommissionspräsidenten Ursula von der Leyen mit Frankreichs Präsident Emmanuel Macron.

          Milliarden von der EU : Die Zeichen stehen auf Schuldenunion

          Der Wiederaufbaufonds der EU setzt Fehlanreize – denn an Kontrolle und Tilgung gibt es kein Interesse. Für die Befürworter vergemeinschafteter Schulden ist das Kalkül.
          Vom Enkel bis zum Rentner: Altersvorsorge ist ein Thema für das ganze Leben

          Deutschland-Rente : Ein Aktienfonds für alle

          Der Riester-Rente droht das Aus. Stattdessen könnte bald ein Konzept verwirklicht werden, das schwarz-grüne Regierungen mögen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.