https://www.faz.net/-gzg-a7f59

Corona-Simulation : So schnell könnten die Fallzahlen abnehmen

Bild: F.A.Z.

Wie schnell die Corona-Fallzahlen zurückgehen, hängt davon ab, wie viele Menschen sich an die Regeln halten. Eine Frankfurter Mathematikerin hat verschiedene Szenarien durchgespielt.

          2 Min.

          Würden sich alle Menschen strikt an die Kontaktbeschränkungen halten, wäre die zweite Corona-Welle längst eingedämmt – das ist in diesen Tagen eine oft geäußerte, allerdings unbewiesene Vermutung. Die Frankfurter Mathematikerin Maria Barbarossa hat nun versucht, zumindest näherungsweise darzustellen, wie sich unterschiedliche Grade von Verhaltensdisziplin auf die Ansteckungszahlen auswirken. Das Infektionsgeschehen, das sie simuliert hat, ist fiktiv, kommt aber der Situation in Deutschland während des Herbstes sehr nahe.

          Sascha Zoske

          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          Über zehn Wochen wird in diesem Modell die Ausbreitung des Erregers durch moderate Einschränkungen nur leicht gebremst. Die Reproduktionszahl beträgt während dieser Zeit 1,5, das heißt, zehn Infizierte stecken rechnerisch 15 weitere Menschen an. In der zehnten Woche dann werden strengere Einschränkungen verhängt, durch die sich die Zahl der Kontakte zwischen den Menschen deutlich reduzieren soll.

          Hielte sich jeder an die Vorschriften, würde die Reproduktionszahl auf 0,75 sinken, und die Kurve fiele schnell ab. Das aber ist unrealistisch, weshalb Barbarossa verschiedene Verläufe mit geringerer Mitwirkung der Bevölkerung durchgespielt hat. Beachten 50 Prozent die Auflagen, bildet die Infektionskurve ein Plateau – so wie es Ende des Jahres tatsächlich zu beobachten war.

          Wie erklärt sich das Plateau?

          Ist das der Beweis, dass die Hälfte der Deutschen ihre Kontakte nicht wie gefordert reduziert hat? Nein, stellt Barbarossa klar. Einen sehr ähnlichen Kurvenverlauf könne man auch mit anderen Annahmen erzeugen, etwa durch Änderungen in der Teststrategie oder schärfere beziehungsweise mildere Einschränkungen, die unterschiedlich konsequent beachtet werden.

          Unklar ist auch, welches Maß an Kontaktreduzierung mit dem Anfang November verhängten „Lockdown light“ angestrebt und welches tatsächlich erreicht wurde. Barbarossa, Fellow am Frankfurt Institute for Advanced Studies, verweist auf den Braunschweiger Infektionsforscher Michael Meyer-Hermann, der Ende November angenommen habe, dass die Begegnungen um rund 40 Prozent zurückgegangen seien. Das würde den beobachteten Rückgang der Reproduktionszahl auf Werte um 1 erklären. Nötig gewesen wäre nach Ansicht Meyer-Hermanns eine Verringerung um 75 Prozent.

          Was hilft wirklich, um die Ansteckungszahlen zu senken? Antworten auf die wichtigsten Fragen gibt es hier.

          Auf jeden Fall macht Barbarossas Simulation noch einmal deutlich, wie wichtig es ist, dass sich möglichst viele von ihren Mitmenschen fernhalten, um die Fallzahlen schnell sinken zu lassen. Selbst wenn sich 95 Prozent an die Regeln halten, dauert es in ihrem Modell immer noch gut sechs Wochen, bis die Zahl der täglichen Neuinfektionen auf ungefähr 6000 sinkt – ein Wert, der einer Inzidenz von rund 50 Ansteckungen je 100.000 Einwohnern binnen sieben Tagen entspräche und das Nachverfolgen von Infektionsketten wieder möglich machen würde.

          Zuletzt ist die Indizenz in Hessen aber wieder gestiegen. Am Dienstag weist das Robert-Koch-Institut den Wert 157,2 aus. Vor einer Woche waren es 131. Im Sommer lag die Kennziffer über Wochen weit unter 50. Seit dem Herbst ist die Zahl der neuen Fälle steil gestiegen. Waren Anfang Oktober nur gut 19.000 Infektionen seit März bekannt gewesen, stehen mittlerweile 151.300 zu Buche. Nach Beginn des zweiten Lockdown sind gut 40.000 hinzugekommen.

          Weitere Themen

          Testpflicht in den Schulen

          Pandemie in Hessen : Testpflicht in den Schulen

          Die geplanten Vorgaben des Bundes zum Infektionsschutz kommen in Hessen so bald noch nicht an. Es gelten weiter die eigenen Regeln, insbesondere im Schulbetrieb. Von Montag an müssen sich die Schüler testen lassen.

          Topmeldungen

          TV-Kritik: Hart aber fair : Showdown um das Kanzleramt

          Der Machtkampf um die Kanzlerkandidatur in den Unionsparteien erinnert an den Ausbruch eines Vulkans. Bei „Hart aber fair“ ist das Grund genug für eine kurzfristige Themenänderung.

          Marina Granovskaia : Der FC Chelsea im Griff der eisernen Lady

          Der FC Chelsea wird von einer Frau geführt. Marina Granovskaia trifft alle wichtigen Personalentscheidungen und gilt als knallharte Verhandlerin. Das könnte auch für Thomas Tuchel zum Problem werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.