https://www.faz.net/-gzg-9xlmp

Corona-Krise in Frankfurt : Zapfenstreich für Bars und Kneipen

  • -Aktualisiert am

Frankfurt Sachsenhausen: Die Partymeile der Mainmetropole macht vorerst dicht. Bild: Michael Braunschädel

Viele Lokalbesitzer blicken in eine ungewisse Zukunft: Zum Beginn der Hochsaison müssen sie auf unbestimmte Zeit schließen. Manch ein Frankfurter Gastronom versucht vorher noch ein bisschen Geld in die Kassen zu spülen.

          1 Min.

          Die „Normalekneipe“ im Gallusviertel, sowie viele andere, war am Dienstagabend vorerst zum letzten Mal geöffnet. Denn am Montag hatte die Bundesregierung die Schließung von Bars und Kneipen angekündigt. Für die Lokale bedeutet der auf unbestimmt Zeit eingestellte Betrieb eine Existenzkrise. Viele wissen nicht, wie lange sie ohne die Einnahmen durch Pils, Helles oder Radler ihre Mitarbeiter, die Miete und nicht zuletzt sich selbst bezahlen können.

          „Maximal zwei Wochen“ könne Lisa Friedrich die laufenden Kosten ihrer „Binidng-Schirn“ Kneipe am Römer noch bezahlen, „danach weiß ich nicht weiter“. Denn ausgerechnet jetzt, zum Beginn der Hochsaison des Geschäfts, muss sie schließen.

          Auch ihre Mitarbeiter fürchten um ihre Existenz. Diese leben nämlich vor allem vom Trinkgeld, das nun ausfällt. Georgios Giagkos von der „Normalekneipe“ sorgt sich darum, die Miete für das Lokal bald nicht mehr bezahlen zu können. Um „einfach ein bisschen Geld reinzuholen“, erzählt er an diesem letzten geöffneten Abend, wird es ab heute vor der Kneipe einen „Bier to go“-Stand geben. Die rund 200 Stammkunden, die Giagkos zählt, können ihr Bier dann, entgegen der Warnung auf „Corona-Partys“ zu verzichten, auf der Straße trinken.

          Weitere Themen

          Vom Lockerer zum Lockdowner

          Armin Laschet : Vom Lockerer zum Lockdowner

          Der NRW-Ministerpräsident wollte früh raus aus den Zwangsmaßnahmen. Doch beim Lockern haben ihn mehrere Länderchefs ganz locker überholt. Nun verhängt Laschet wegen Corona für zwei Kreise wieder einen „Lockdown“.

          Topmeldungen

          Trump redet Corona klein : Welche Gefahr?

          Während Amerika mit mehr als 50.000 Neuinfektionen am Tag einen neuen traurigen Rekord aufstellt, feiert der Präsident die relativ guten Arbeitsmarktzahlen. Gesundheitsexperten warnen indes mit Blick auf den Nationalfeiertag am 4. Juli vor einem Sturm, der sich zusammenbraue.
          Sigmar Gabriel, ehemaliger Parteivorsitzender der SPD

          Gabriels Job bei Tönnies : Die Kunst des Ausschlachtens

          Der frühere Außenminister nennt die Kritik aus der SPD „neunmalklug“. 10.000 Euro im Monat, die er von Tönnies erhielt, seien in der Branche kein besonders hohes Honorar. Doch das Engagement von Sigmar Gabriel für den Fleischfabrikanten wirft einige Fragen auf.
          Durchnässt und ohne den erhofften Erfolg: Bremens Trainer Florian Kohfeldt beim Relegations-Hinspiel

          Enttäuschung in der Relegation : Bremen steht im Regen

          Gegen den Zweitligaklub 1. FC Heidenheim findet Werder im Hinspiel der Relegation kein Erfolgsrezept. Im alles entscheidenden Rückspiel droht dem Bundesliga-Traditionsverein nun ein Debakel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.