https://www.faz.net/-gzg-9y2gm

Coronavirus in der Drogenszene : Nur eine Frage der Zeit

Drogenabhängige und Dealer stehen noch weiter in der Frankfurter Taunusstraße und angrenzenden Straßen, zum Teil in größeren Gruppen. Bild: Helmut Fricke

Die Polizei kontrolliert Tag und Nacht: Im Frankfurter Bahnhofsviertel geht die Sorge um, dass das Coronavirus die Drogenszene erreicht. Doch Dealer und Konsumenten lassen sich ihre Treffpunkte nicht nehmen.

          3 Min.

          Als die Polizei am Sonntagabend nicht mehr zu sehen ist, stehen Dealer und Abhängige nebeneinander an der Taunusstraße wie zu den Zeiten, als die Pandemie noch kein Thema war. Sie stehen dicht gedrängt. Sieben Mann. Ein Süchtiger hält einen Schein in der Hand, im nächsten Moment bekommt er dafür zwei Steinchen Crack. Drei weitere Männer zünden sich eine Pfeife an. Nur wenige Meter entfernt steht die nächste Gruppe. Auf dem Gehweg der Elbestraße versammeln sie sich. Wie fast jeden Abend vor der Drogenhilfseinrichtung, die zu dieser späten Stunde längst geschlossen ist.

          Katharina Iskandar

          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Nicht erst seit dem offenen Brief, den am Montag Angestellte der Integrativen Drogenhilfe veröffentlichten, ist bekannt, dass die Situation innerhalb der Drogenszene im Bahnhofsviertel nicht mehr tragbar ist. Seit Beginn der Ausbreitung des Coronavirus gehört eine Infektion in der Risikogruppe der Schwerstabhängigen zu einem der gefürchteten Szenarien. Denn eine Ausbreitung in der Szene, so heißt es, bringe mit hoher Wahrscheinlichkeit schwerste Krankheitsverläufe mit sich, die in den Krankenhäusern behandelt werden müssten. Gespräche dazu hatte es schon vor etwa zwei Wochen gegeben, als das Kontaktverbot ausgesprochen worden war. Seitdem hat sich jedoch seitens der Stadt wenig getan.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Lauthals gegen Biden: Trump bei der Pressekonferenz im Rosengarten.

          Trumps Ersatz-Wahlkampf : Noch konfuser als sonst

          Wegen Corona kann Donald Trump keine Kundgebungen abhalten. Ersatzweise lädt er Journalisten ins Weiße Haus. Der Vorwand? Die neue China-Politik. Das tatsächliche Thema? Joe Biden. Denn der wolle alle Fenster abschaffen!
          Gesperrter Grenzübergang zwischen Luxemburg und Deutschland in Echternach, fotografiert Anfang Mai.

          Corona-Risikogebiet : Wird Luxemburg fürs fleißige Testen bestraft?

          In Luxemburg stecken sich vermehrt Jüngere mit Corona an, die deutsche Regierung hat das Land zum Risikogebiet erklärt. Auf beiden Seiten der Grenze wächst die Angst, dass sich die Schlagbäume senken könnten. Schon wieder.
          Kann sich auch mal leisten, wer nicht als „reich“ gilt: Dinner in Amsterdam.

          Vermögensverteilung : Die Neuvermessung der Reichen

          Wer die Lücke zwischen Arm und Reich verringern möchte, muss am unteren Ende ansetzen und den Aufbau von Vermögen unterstützen. Viel zu viele Deutsche haben keinerlei Ersparnisse. Das ist ein Armutszeugnis.