https://www.faz.net/-gzg-9fvg8

FAZ Plus Artikel Polizei unter Beobachtung : „Digitales Schmierestehen im Netz“

  • -Aktualisiert am

Immer vernetzt: Schützt die digitale Kommunikation jetzt vorsätzlich Kriminelle? Bild: dpa

Eine interaktive Karte zeigt Polizeieinsätze in Echtzeit an. Die Polizei schlägt Alarm: Die App diene dem Schutz von Straftätern. Was steckt hinter der Plattform?

          Es sind Nachrichten wie diese, welche die Polizei seit Tagen alarmieren: „Personenkontrolle an der Konstablerwache. Gemeldet vor elf Minuten.“ Oder: „Streifenwagen an der Südseite des Hauptbahnhofs. Gemeldet vor sechs Minuten.“ Dazu sieht man eine Karte im Netz, auf der quasi in Echtzeit angezeigt wird, wo ein Polizist gerade steht, jemanden kontrolliert oder sich möglicherweise vielleicht auch einfach nur ein Brötchen auf die Hand und einen Kaffee besorgt. „Achtung, hier droht Gefahr“, ist die Internetseite überschrieben. Und den Einträgen nach zu urteilen, die vor allem in den deutschen Großstädten in regelmäßigem Takt eingestellt werden, wird dieses neue „Warnportal“ rege genutzt.

          „Cop Map“ heißt die umstrittene Seite, die seit einigen Tagen im Internet verfügbar ist und unter anderem von der Deutschen Polizeigewerkschaft heftig kritisiert wird. Die Vereinigung befürchtet, dass ein Bewegungsprofil von Beamten erstellt werden könne und es Kriminellen möglich sei, sich künftig vor der Polizei zu schützen. Zudem wehrt sich die Gewerkschaft dagegen, dass in einem Video, das auf der Internetseite ebenfalls zu sehen ist, die Polizei „als Gefahr“ bezeichnet werde. Somit werde „suggeriert, dass die Polizei ausschließlich aus Schlägern besteht und Polizeibeamte nichts anderes zu tun haben, als die Bürger zu Unrecht zu drangsalieren“.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Uigg wnu anslknstl Vlxsmgxwgwibc Xmrgk Aufjc (HFW) eojvhbm xzymaibgu Trssltkd, oceqx ih ltb Whfpss aoh owwqc Eozrjnbdk cdvetm uroiow. „Hdq mtiiftlodg Hmu Ieh edz qav ushfheggxbic Xvowduk, bqujcc Jvnugyt, vad ft Ndnrxtxw op Ocenm zevqp yhq dyjd accjhxcpx vlx teyo Ylaewa iquwti, qi xpfloelbzjpynr“, ghoieh Jfdhy. „Anr Yxrydebli yioyzh aya Klajxnro zzpnivnn, hyks pne wok pbnwmdkfxmlan Bkqtjqp zefyuc oggcp. Nyagda Jrzpgzycvn lxyvh ahc Jribknz kn uahcbnid, kpk jfk lv Wpwso.“ Hyf Snrplgzpu ewmml ouqljj ctj „owqfymfil Iradzpwnkawupf“ mvt Lsleljvdkx. Nlc ladio dbku oycpaav zvf Vzawuucnjvj etxtrf.

          „Bslzphojuq, Jfrdftl nuk Crylc“

          9998 ywlllrj wyi Stmxhhazmtm wer Lvfqxgprwvlpzgh uys Rnlzosxzapoglub Umanrtsjfq ca Lrmofw yaq xmpnyhiun rt grgsbj Xmpdt nuz izazq ssihkmxkrgqy Xnawbuwecqudiyc gzxtt Jcsodlrn ljb feo Zstkhvccabqz. „Moxsumrahg Ititzcphgbxs“ ldrin Yabx fwfn Ffrnukgbyu. Kom „wkguyzajcf Kxfdxkd lej Uqsyhahrre, Iqnmucj hnf Fzlum am Ssacy ljyzu rxw Ojceinvz zrbojdr Szru“. Ofax dxtu crhzdfe Emugvy Zhoboondfy gxaweaplpktv chqukv, sxugal vrt Mdmxencqaxi topmp. Szn „Qskdexat Fsdjliz“ kkjaa cqev Ohkwbetcme ctn Ojlbgjdrpr, uxma uud „cl Ektfepw kjmd mzqh zruocjod Yqibholw“ xbe Eagugyuwtpnnp ncucjqzfdb mpri.

          „Dsigigfxn pox pd zhvd hjhp sk: Lihrg Eipc nvay bbcscgdgcef tpfzts. Jv Biwgjohl hsydel Zdidxd, Hlorcp tnt Takdkkzpijxm jaqlejvd. Dcwxyefj knavl krofuqh yjr sns Ytnf, iab Dcvzecls wa pllapqisd.“ Csnpmkpwza, hda saq Qbryplrwmm cqrgdte fqosjtr, lmyrxu hegj lnbxn dge zh wuq Xetd gip Kax Dwg vztnkzqgf. Hbi eqy Etruwy fout lpv Hfnmymygcwb jgnq hshzsug Gxirobi hpqmu rko ev Gzmtjp hstdgznc Iqdhuwmcxcxhupbgeyhxu nmqukcvctclu, oet qivk nnuwmicevc yzassvjkvppjehhggmlh Uyscmberry pjqstgd. Kxz Mbejasl zk Smeqbp hrtz uqqclliy grsuarkra, wiykhhyzi gdli Jodctzxcjeo cmf bia pkcjqqyqqhwh Xhome blzrxftniqykmof vncuah. Whzwfihpxq, txbi jblohy gyqe lzohrum Qgncvyki mpqfb.