https://www.faz.net/-gzg-9q7ip

Mit 50.000 Euro dotiert : Cem Özdemir mit Ignatz-Bubis-Preis geehrt

  • Aktualisiert am

Mit 50.000 Euro dotiert: Cem Özdemir ist in Frankfurt mit dem Ignatz Bubis-Preis ausgezeichnet worden Bild: dpa

Der langjährige Grünen-Chef Cem Özdemir ist nun Träger des Ignatz-Bubis-Preises. Der in Frankfurt vergebene Preis würdigt sein „zukunftsorientiertes Handeln zum Aufbau einer friedlichen Welt mit Offenheit und Toleranz“.

          Der Bundestagsabgeordnete und langjährige Grünen-Chef Cem Özdemir ist am Sonntag in der Frankfurter Paulskirche mit dem Ignatz Bubis-Preis ausgezeichnet worden. Der Politiker erhielt den mit 50.000 Euro dotierten Preis für „außergewöhnliches Engagement und ein stets zukunftsorientiertes Handeln zum Aufbau einer friedlichen Welt mit Offenheit und Toleranz“, hieß es in der Begründung. „Er verkörpert damit in hervorragender Weise die Werte, für die sich Ignatz Bubis stets eingesetzt hat.“

          Bubis und der rechtsradikale Brandanschlag auf das Haus einer türkischen Familie in Solingen hätten ihn 1993 in die Politik geführt, sagte Özdemir in seiner Dankesrede. Dass Bubis damals deutliche Worte fand, habe ihn tief beeindruckt. Der damalige Vorsitzende des Zentralrats der Juden in Deutschland sei ihm zu einem Vorbild geworden. Später hätten sie gemeinsam die Initiative „Schule ohne Rassismus“ gestartet.

          „Furchtbare Schande für unser Land“

          Angesichts rechtsnationaler Bestrebungen und antisemitischer und rassistischer Vorfälle in den vergangenen Monaten habe Bubis mit seinen Mahnungen über den noch immer vorhandenen Antisemitismus leider recht gehabt: „Das ist eine furchtbare Schande für unser Land und für jeden einzelnen von uns.“ Gleichzeitig appellierte er mit Blick auf diejenigen, die empfänglich für rechtsradikale Parolen sind: „Wir dürfen die Menschen nicht aufgeben, die falsch abgebogen sind.“

          Der Ignatz Bubis-Preis wird seit 2001 alle drei Jahre vergeben und ehrt Menschen oder Organisationen, deren öffentliches Wirken „im Sinne der von Ignatz Bubis vertretenen Werte gekennzeichnet ist“. Zuletzt erhielt im Jahr 2016 der damalige Bundesaußenminister und heutige Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier den Preis.

          Bubis (1927 - 1999) war Vorsitzender der Jüdischen Gemeinde Frankfurt und seit 1992 Vorsitzender des Zentralrats der Juden in Deutschland. Als FDP-Mitglied machte er sich für Migranten in seiner Partei stark.

          Weitere Themen

          Feuer löst Stromausfall aus

          Neu-Isenburg : Feuer löst Stromausfall aus

          Fast ein Zehntel der Neu-Isenburger Einwohner mussten kürzlich auf ihren Strom verzichten. Denn durch einen Brand kam es zum Ausfall. Der Ursprung des Feuers war nicht sofort auffindbar.

          Topmeldungen

          Ashton Applewhite

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.
          Schlechte Laune im Osten? Das stimmt nicht so ganz.

          Ostdeutschland : Woher die schlechte Laune?

          Steht es dreißig Jahre nach dem Ende der DDR wirklich so schlimm mit der deutschen Einheit und dem Osten? Nein. Die krasse Fehleinschätzung hat auch etwas mit denen zu tun, die heute die politische Meinung im Osten mitprägen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.