https://www.faz.net/-gzg-a4mze

Demo gegen Geldpolitik : Brennender Globus vor der EZB-Zentrale

  • Aktualisiert am

Umweltschutz gefordert: Mit einem brennenden Globus haben Aktivisten gegen die Geldpolitik der EZB demonstriert. Bild: dpa

Vor der Europäischen Zentralbank haben Demonstranten mit einem brennenden Globus auf aus ihrer Sicht klimaschädliche Geldpolitik aufmerksam gemacht. Die Zahl der Teilnehmer an der Protestaktion ist aber übersichtlich.

          1 Min.

          Mit einer brennenden Erdkugel haben Aktivisten vor der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt am Main gegen klimaschädliche Geldpolitik demonstriert. Es gehe nicht nur um Klimaschutz, sondern um eine globale Ordnung, in der jeder Mensch die Chance auf ein gutes Leben habe, sagte die Frankfurter Gruppe Koalakollektiv am Mittwochmorgen.

          Die internationale Finanzindustrie habe einen erheblichen Einfluss darauf, in welche Richtung sich die Wirtschaft entwickele. Doch die EZB stecke ungebremst Milliarden in klimaschädliche Industrien. Damit befeuere sie die „Zerstörung unserer Lebensgrundlagen – mit öffentlichen Geldern“.

          Laut der Frankfurter Polizei nahmen zehn Aktivisten an dem Protest teil. Zuletzt hatte Greenpeace erneut die Investitionspolitik der EZB kritisiert.

          Weitere Themen

          19 Punkte fürs „Lafleur“

          Gault&Millau : 19 Punkte fürs „Lafleur“

          Erfreuliche Nachrichten für die Frankfurter Restaurant-Szene: Das „Lafleur“ ist nach den Kriterien des Gourmetführers Gault&Millau in den Kreis der allerbesten Restaurants aufgestiegen. Auch ein weiteres Lokal darf sich freuen.

          Topmeldungen

          Lange Schlangen vor den Supermärkten sind auch vor Weihnachten wieder zu erwarten.

          So reagiert der Handel : Lange Schlangen und gähnende Leere befürchtet

          Wenige Wochen vor dem Weihnachtsfest hat die Bundesregierung die Corona-Maßnahmen noch einmal verschärft – sehr zum Ärger des hiesigen Handels. Gerade Supermärkte haben für die Regeln nur wenig Verständnis.
          „Geschlossen“: Schilder wie dieses hängen derzeit wegen der Corona-Pandemie an der Tür vieler Restaurants.

          Allianz-Chef zu Corona : „Pandemien sind nicht versicherbar“

          Viele Gastwirte wollen wegen der Corona-Verluste Geld von ihrer Versicherung. Allein 150 Klagen richten sich gegen die Allianz Deutschland. Doch deren Chef sagt: Die Policen wurden nicht als Schutz vor einer Pandemie verkauft.
          Zwischen Angst und Wut: Unter den Demonstranten in Thailand sind viele junge Frauen, die sich von den Traditionen ihrer Eltern abwenden.

          Proteste gegen Rama X. : Thailands König entzweit Familien

          Die junge Thailänderin Nan demonstriert in Bangkok für eine Einschränkung der königlichen Rechte. Sie will nicht vom reichsten Monarchen der Erde regiert werden. Ihre Eltern aber wollen nicht an den Traditionen rütteln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.