https://www.faz.net/-gzg-a167q

In Zeiten von Corona : Kitas brauchen vernünftige Vorgaben

Nicht mit Schnupfnase: Kinder, die Erkältungssymptome zeigen, sollen nach Hause geschickt werden (Symbolbild). Bild: dpa

Seit Montag laufen die Kitas in Hessen wieder im Regelbetrieb. Kinder, die Erkältungssymptome zeigen, sollen nach Hause geschickt werden. Doch was wie eine Selbstverständlichkeit klingt, stellt viele Familien vor große Probleme.

          1 Min.

          Auf dem Höhepunkt der ersten Corona-Welle war es üblich, abends um 21 Uhr auf den Balkon zu treten und zu applaudieren. Als Zeichen der Anerkennung für Beschäftigte, die selbst in dieser Zeit nicht zu Hause bleiben konnten. Busfahrerinnen, Ärztinnen, Pfleger und Kassierer zum Beispiel. Wessen Arbeitskraft unverzichtbar, also „systemrelevant“ war, der konnte seine Kinder in die Notbetreuung schicken. Viele Eltern aus diesen Berufsgruppen sind den Erziehern zu Dank verpflichtet, dass sie selbst auf dem Höhepunkt der Pandemie auf die Kinder achteten. Applaudiert hat für sie aber kaum jemand. Dabei hätten sie es verdient.

          Nach und nach wurde der Kreis um weitere Berufsgruppen erweitert, die Anspruch auf eine Notbetreuung hatten. Deshalb waren die Kitas auch schon vor dem Regelbetrieb, der seit Montag wieder läuft, geöffnet. Nun wird es dort noch voller. Um die Ansteckungsgefahr für Kinder und Erzieher einzuschränken, hat das Hessische Sozialministerium Ende Juni seine Hygieneempfehlungen angepasst. Sie wirken in einem Punkt nicht besonders durchdacht.

          Kinder, die Erkältungssymptome zeigen, sollen nach Hause geschickt werden. Was wie eine Selbstverständlichkeit klingt, stellt viele Familien vor große Probleme. Sind Kinder ernsthaft krank, gehören sie ins Bett. Aber ein leichter Schnupfen ist normalerweise kein Grund, das Kind zu Hause zu betreuen. Eine laufende Nase ist in der Erkältungssaison nämlich Alltag. Eltern wissen: Kleinkinder sind eigentlich nur einmal im Jahr erkältet – aber dafür durchgehend von Oktober bis April.

          Kinder müssen ihr Immunsystem noch aufbauen. Sie können sich viele Male im Jahr eine Erkältung zuziehen, die in der Regel völlig ungefährlich ist. Ein Schnupfen klingt aber oft erst nach Tagen ab. Halten sich die Erzieher streng an die Vorgaben und schicken Kinder selbst bei leichten Symptomen heim, bedeutet das: Die Eltern werden wochenlang ausfallen. Immer wieder. So ist es am Ende die subjektive Angst des einzelnen Erziehers, die darüber entscheidet, welche Eltern arbeiten können. Auch Kinderärzte bezweifeln, dass diese Regeln angemessen und praktikabel sind. Wie wäre es, in diesem Fall auf die Fachleute zu hören?

          Rainer Schulze
          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Einsatz in Kirli: Feuerwehrleute versuchen ein Feuer in der türkischen Provinz Antalya unter Kontrolle zu bringen.

          Brände in Türkei und Italien : Heftige Feuer im Mittelmeerraum

          In der Türkei und in Italien brennen die Wälder. Schuld sind womöglich Brandstifter. Eine seit Anfang der Woche andauernde Hitzewelle in Griechenland geht indes auf ihren Höhepunkt zu – mit Temperaturen von bis zu 45 Grad.
          Markus Söder im Landtag, im Vordergrund Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) am Rednerpult

          Testpflicht und Impfregime : Söders Sorgen

          Die Testpflicht ist das Eingeständnis von Bund und Ländern, dass ihre Strategie nicht aufgegangen ist. Die Impfmüdigkeit ist zu groß. Der Grund: Eigensinn und Politiker wie Hubert Aiwanger.

          Aufruhr im Schwimmen : Zurück im Doping-Sumpf

          Ryan Murphy wird von Jewgeni Rylow geschlagen. Der Amerikaner spricht im Anschluss von einem Rennen, das „wahrscheinlich nicht sauber“ war – und wird vom Olympischen Komitee Russlands als Verlierer verhöhnt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.