https://www.faz.net/-gzg-9t2bf

Interview zu Tod in Kita : „Nach dem Unfall hing die Steckdose aus der Wand“

„Dass heraushängende Kabel weder bei der Prüfung noch danach aufgefallen sein sollen, ist schwer vorstellbar“: Frankfurter Bildungsdezernentin Sylvia Weber Bild: Maximilian von Lachner

Vor den Augen der Mutter hat ein Junge in einer Kindertagesstätte in Frankfurt-Seckbach einen tödlichen Stromschlag erlitten. Wie konnte das passieren? Bildungsdezernentin Weber (SPD) nimmt Stellung.

          4 Min.

          Sind die Frankfurter Kitas sicher?

          Matthias Trautsch

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Ich kann verstehen, dass Eltern sich diese Frage stellen, denn der Schock über dieses Ereignis ist groß. Eine Mutter kommt in die Kita, will ihren Sohn abholen, und kurz darauf ist er tot. Das lässt sich nicht begreifen. Alle fühlen mit, der ganze Stadtteil – ich würde sagen, die ganze Stadt – trauert mit der Familie. Aber ich kann wirklich guten Gewissens, gerade mit Blick auf die Professionalität unserer Fachleute, die die Umsetzung aller gesetzlichen Bestimmungen gewährleisten, sagen, dass sich niemand Sorgen machen muss, wenn er sein Kind in eine Kita schickt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. + F.A.S. – Adventsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Abschied vom Kollegen: Feuerwehrleute am Samstag vor Beginn der Trauerfeier in der Pfarrkirche St. Ägidius in Neusäß

          Gewalttat in Augsburg : Mal wieder junge Männer

          Nach dem Tod eines Feuerwehrmannes auf dem Königsplatz in Augsburg stellen sich viele Fragen: Sind junge Migranten heute gewaltbereiter als früher? Und woran starb das Opfer?

          Nach Wahlsieg : Die Heldengeschichten der Tories

          Nach dem Sieg in der Unterhauswahl will Boris Johnson die Bürokratie stärker auf seine Politik ausrichten, munkelt man – in Westminster löst das Unruhe aus. Wer zum Erfolg des Premiers entscheidend beigetragen hat, ist hingegen glasklar.