https://www.faz.net/-gzg-a5bss

Fotografien von Lutz Kleinhans : Bilder, die Deutsche-Bank-Geschichte zum Sprechen bringen

In Reih und Glied: Wie männerlastig die Wirtschaftswelt einst war, zeigt dieses Foto vom Festakt der Deutschen Bank zur 100-Jahr-Feier 1970. Bild: Deutsche Bank/Hist.Institut, Foto L.Kleinhans

Der einstige F.A.Z.-Fotograf Lutz Kleinhans hat von 1967 bis 1989 auch im Auftrag der Deutschen Bank gearbeitet. Nun dokumentiert ein Bildband eindrucksvoll seine Werke und mit ihnen die Geschichte des 150 Jahre alten Geldinstituts.

          2 Min.

          Ein gutes Foto ist mehr als eine Momentaufnahme, im Idealfall erzählt es eine Geschichte. Lutz Kleinhans war einer jener Fotografen, die Bilder zum Sprechen bringen konnten. Davon hat die F.A.Z. profitiert, für die Kleinhans von 1959 bis 1993 als Redaktionsfotograf tätig und bekannt war, aber auch die Deutsche Bank, deren Hausfotograf er zwischen 1967 und 1989 war. 2011 ist Kleinhans gestorben.

          Daniel Schleidt
          (ddt.), Rhein-Main-Zeitung

          Für das Frankfurter Kreditinstitut entstanden rund 18.000 Aufnahmen, die inzwischen im Besitz des größten deutschen Geldhauses sind. Weil die Deutsche Bank vor 150 Jahren gegründet wurde, hat das Unternehmen nun einen Bildband veröffentlicht, in dem 150 Bilder von Lutz Kleinhans einen nicht unwesentlichen Teil der Historie des Hauses nachzeichnen – und das auf eine durchaus beeindruckende Weise: Denn das Buch kommt mit wenig Text aus und lässt stattdessen die starken Fotografien sprechen.

          „Die Bilder erzählen sehr viel über die Geschichte der Bank, aber auch über die Stadtgesellschaft Frankfurts und die Wirtschaftsgeschichte der Bundesrepublik“, sagt Martin Müller, der seit 2006 das Historische Institut der Deutschen Bank leitet. So dokumentierte Kleinhans die baulichen Erweiterungen von schlichten Gebäuden der ersten Nachkriegsjahre über das erste Hochhaus bis hin zu den Deutsche-Bank-Türmen, die zum Wahrzeichen des Unternehmens geworden sind. Die Fotos zeigen Hauptversammlungen, in denen auf einigen Bildern ausschließlich Männer zu sehen sind, aber auch Jubiläumsfeiern, Vorstandssitzungen und Vertragsunterzeichnungen sowie das Geschehen in den Fachabteilungen und Filialen.

          Bei der 100-Jahr-Feier: Hermann Josef Abs (mit Brille) und Alt-Bundeskanzler Ludwig Erhard Bilderstrecke
          Lutz Kleinhans’ Werke : Sprechende Bilder

          In jenem Vierteljahrhundert, in dem Kleinhans für die Deutsche Bank fotografierte, waren an der Spitze schillernde und prägende Persönlichkeiten tätig, darunter Hermann Josef Abs und Alfred Herrhausen. In dem Bildband sieht man Abs, der von 1957 bis 1967 Vorstandssprecher und danach bis 1976 Aufsichtsratsvorsitzender der Bank war, wie er mit dem früheren Bundeskanzler Ludwig Erhard den 100. Jahrestag der Gründung feiert, oder auch, wie er das pompöse Festbankett zum Jubiläum eröffnet. „Bei der 100-Jahr-Feier 1970 kam über drei Tage alles zusammen, was Rang und Namen hatte“, berichtet Müller – die Feierlichkeiten in diesem Jahr zu 150 Jahren Deutsche Bank mussten hingegen wegen des Coronavirus abgesagt werden.

          Szenen, die der Öffentlichkeit sonst verborgen bleiben

          Umso wichtiger sind für das Haus Veröffentlichungen wie der Bildband. Zu sehen sind dort auch Szenen, die sonst der Öffentlichkeit verborgen bleiben. „Bilder von Vorstandssitzungen sind ausgesprochen selten“, sagt Historiker Müller, „sie zeigen aber, welch großes Vertrauen die Bank zu Lutz Kleinhans hatte.“ Im Rückblick zahlt sich das aus, denn die Bilder legen auch Zeugnis von Machtverhältnissen ab. „Man kann auf den Vorstandssitzungen schon anhand der Körpersprache die Autorität von Hermann Josef Abs erkennen.“

          Warum Kleinhans so nahe an die Vorstände der Bank herankam, zeigt eine Anekdote, die Peter Lückemeier, ehemaliger Ressortleiter der F.A.Z., in seinem Vorwort erzählt. So habe es Kleinhans vorgezogen, Porträts der Vorstände nicht etwa in deren Büros, sondern im Studio seines Privathauses in Frankfurt-Sachsenhausen aufzunehmen. Zuvor erkundigte sich Kleinhans im Sekretariat nach der Lieblingsmusik und bevorzugten Getränken, um so für eine entspannte Atmosphäre beim Shooting zu sorgen.

          Es war vermutlich nicht einfach, aus der Fülle von Motiven die 150 richtigen für das Buch auszusuchen, das im Societäts-Verlag erscheint. Die Stärke des Bandes macht aus, dass die Fotos nicht nur aufgrund ihrer inhaltlichen Bedeutung, sondern wegen der fotografischen Ästhetik ausgewählt wurden, wie Müller sagt. So wird ein prägender Teil der Geschichte einer Frankfurter Bank von einem Frankfurter Fotografen erzählt, und das ganz ohne große Worte.

          Martin L. Müller und Reinhard Frost (Hrsg.), 150 Momente der Deutschen Bank. Societätsverlag, 2020.

          Weitere Themen

          Beton kann ganz schön brutal sein

          Sowjetische Architektur : Beton kann ganz schön brutal sein

          Das polnisch-spanische Designer-Duo Zupagrafika dokumentiert in Büchern, Plakaten und Bastelbögen die brutalistische Architektur aus der sowjetischen Ära in Osteuropa. Sie dominiert vielerorts noch immer das Stadtbild. Den Designern David Navarro und Martyna Sobecka gefällt das.

          Weiße Kleider gegen staatliche Willkür

          Fotos für die Pressefreiheit : Weiße Kleider gegen staatliche Willkür

          Bewegende Bilder von Protesten in Belarus, von einem innigen Wiedersehenskuss vor einem Istanbuler Gefängnis und von entschlossenen Nordkoreanern, denen die Flucht geglückt ist. Die 27. Edition des Buches von Reporter ohne Grenzen erscheint am 3. Mai, dem Internationalen Tag der Pressefreiheit.

          Topmeldungen

          Ausmaß der Zerstörung: eine Straßenkreuzung in Cholon, Israel

          Gewalt in Nahost : Hamas feuert 130 Raketen auf Tel Aviv

          Militante aus dem Gazastreifen feuern am Abend mehr als hundert Raketen auf Zentralisrael. Im Großraum Tel Aviv kommt es immer wieder zu schweren Explosionen. Mindestens ein Mensch stirbt.
          Ende einer Quälerei: In wenigen Tagen werden Präsident Keller und Generalsekretär Curtius (links) den Deutschen Fußball-Bund verlassen.

          Keller, Curtius und Koch : Befreiungsschlag beim DFB

          Präsident Fritz Keller zieht sich zurück, Friedrich Curtius gibt auf, Rainer Koch verzichtet auf eine Wiederwahl: Fast die gesamte Führung des DFB macht den Weg frei für einen Neuanfang.
          Die Intensivstation der Universitätsklinik Frankfurt mit Coronapatienten im April 2020

          Anhaltend hohe Todeszahlen : Wer jetzt noch an Corona stirbt

          Noch verzeichnet Deutschland jede Woche mehr als tausend Covid-Todesfälle. Viele sterben weder im Altenheim noch auf der Intensivstation. Doch wo dann? Die Suche nach der Antwort ist kompliziert.
          Die EZB erwartet eine steigende Inflation. Allerdings meint sie, der Anstieg sei nur vorübergehend.

          Steigende Preise : Was Sparer zur Inflation wissen müssen

          Alles rund ums Bauen wird teurer, aber auch viele Lebensmittel und vor allem Heizöl und Benzin. Steigt mit dem Abklingen der Pandemie die Inflation? Und wie können sich Sparer rüsten?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.