https://www.faz.net/-gzg-a5u69

Bilder-Versteigerung : Luftbote und Landschaften

  • Aktualisiert am

„Theseus und Ariadne“ heißt dieses in Mischtechnik entstandene Gemälde von Viktor Naimark aus St. Petersburg, der mittlerweile Deutscher ist und hier lebt Bild: Finn Winkler

Ein Bild eines Künstlers, der sich an Expressionismus und Kubismus anlehnt? Lieber ein typisches Stillleben? Oder ein abstrakter Luftbote? Auch Bilder mit solchen Motiven versteigern wir für F.A.Z.-Leser helfen.

          2 Min.

          Das Frankfurter Ehepaar Ilchmann hat viele der Bilder in seinem Besitz in Lateinamerika erworben. Andere dagegen hat es hierzulande gekauft. Ein Bild eines Künstlers, der sich an Expressionismus und Kubismus anlehnt findet sich ebenso unter den Gemälden, die sie uns zur Verfügung gestellt haben, wie ein typisches Stillleben. Ein abstrakter Luftbote und zwei zusammen gehörende Landschaftsbilder gehören auch dazu. Wir  versteigern für F.A.Z.-Leser helfen.

          International vertretener Künstler

          „Theseus und Ariadne“ heißt das in Mischtechnik entstandene Gemälde von Viktor Naimark aus St. Petersburg, der mittlerweile Deutscher ist und hier lebt, das zu haben ist. Das Ehemann Ilchmann hat das Werk bei der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit in Eschborn gekauft, „die viele Jahre lang wunderbare Ausstellungen zeigte von Künstlern aus Ländern, in denen die Gesellschaft Entwicklungsprojekte hat“, wie es sich erinnert. Werke von Viktor Naimark sind in der Kunstsammlung des „GIZ“ und in zahlreichen Privatsammlungen unter anderem in Deutschland, Isreal, Kanada und den Vereinigten Staaten vertreten, wie es auf Wikipedia heißt.

          Eine Rezensentin beschrieb Naimark einmal als Künstler, der mit Stilmitteln der Klassischen Moderne arbeitet. Er lasse sich von Impressionismus, Expressionismus und Kubismus inspirieren, ohne in ihnen gefangen zu sein. „Theseus und Ariadne“ ist gerahmt und 73 mal 53 Zentimeter groß. Das Bild befindet sich seit März 2012 im Besitz des Ehepaars und kostete seinerzeit 950 Euro.

          Das höchste Gebot für dieses Bild beträgt 1050 Euro.

          Abstrakter Luftbote

          Die Symbiose von Realität und Fantasie in seinen Bildern zu schaffen, schreibt sich Josef Werner aus Prien am Chiemsee zu. „Seine Werke sind nie nur Illustrationen der Wirklichkeit“, heißt es. Dieser Zuschreibung entspricht an Kraniche oder Reiher erinnernde „Der Luftbote“, 1988 in Mischtechnik entstanden und seit acht Jahren im Besitz der Spender. Das Bild misst 50 mal 70 Zentimeter, ist auf der Rückseite betitelt, aber links unten auf der Vorderseite signiert. Es kostete ehedem 600 Euro.

          Das höchste Gebot für dieses Bild beträgt 275 Euro.

          In Mischtechnik entstanden ist „Der Luftbote“ des Künstlers Josef Werner aus Prien am Chiemsee
          In Mischtechnik entstanden ist „Der Luftbote“ des Künstlers Josef Werner aus Prien am Chiemsee : Bild: Finn Winkler

          Raum für Fantasie

          Malerei auf Karton ist „Später Nachmittag“ von Dieter Scheibel aus Friedberg in Hessen, der im nahen Ober-Mörlen lebt. Scheibel lernte zunächst Buchdrucker und studierte in den siebziger Jahren an der Hochschule für Gestaltung in Offenbach. Einige seiner Werke befinden sich im Besitz der Stadt Hanau und der Stadt Frankfurt sowie der Kreisverwaltung in Friedberg. 

          „Später Nachmittag“ hat Dieter Scheibel aus Friedberg in der Wetterau dieses auf Karton gemalte Bild betitelt
          „Später Nachmittag“ hat Dieter Scheibel aus Friedberg in der Wetterau dieses auf Karton gemalte Bild betitelt : Bild: Finn Winkler

          „Später Nachmittag“ hat der Künstler im Herbst 2009 geschaffen. Es ist inklusive Rahmen 52 mal 42 Zentimeter groß. Es lässt dem Betrachter viel Raum für Fantasie. Kaufpreis seinerzeit: 80 Euro.

          Das höchste Gebot für dieses Bild beträgt 200 Euro.

          Zwei Landschaften

          Zwei Landschaften aus dem Schaffen von M. Rahel sind ebenfalls zu erstehen. Sie gehören zusammen und heißen „Landschaften 1 und 2“, wirken aber längst nicht so nüchtern, sondern durchaus lebendig. 2007 entstanden, kaufte das Frankfurter Ehepaar die beiden Bilder ein Jahr später für insgesamt 330 Euro.

          Das höchste Gebot für das Duo beträgt 70 Euro.

          Duo: „Landschaften 1 und 2“ nannte M. Rahel ihre 2007 entstanden Bilder...
          Duo: „Landschaften 1 und 2“ nannte M. Rahel ihre 2007 entstanden Bilder... : Bild: Finn Winkler
          ...die das Ehepaar Ilchmann im Jahr 2008 für zusammen 330 Euro erwarb
          ...die das Ehepaar Ilchmann im Jahr 2008 für zusammen 330 Euro erwarb : Bild: Finn Winkler

          Ererbtes Stillleben

          Ein „Stillleben mit Strickzeug“ zeigt dieses Gemälde von Kartgen. Es dürfte besonders Liebhaber traditioneller Malerei ansprechen. Wann es entstand, steht dahin. Es misst 52,5 mal 45 Zentimeter und kostete beim Erwerb 80 Euro. Das Bild stammt aus dem Erbe einer Tante mütterlicherseits, wie das Ehepaar Ilchmann erläutert.

          Das höchste Gebot für dieses Bild beträgt 850 Euro.

          Ein „Stillleben mit Strickzeug“ zeigt dieses Gemälde von Kartgen. Wann es entstand, steht dahin
          Ein „Stillleben mit Strickzeug“ zeigt dieses Gemälde von Kartgen. Wann es entstand, steht dahin : Bild: Finn Winkler

          Für jedes der hier gezeigten Gemälde gilt ein Mindestgebot von 50 Euro. Da dürfte das Bieten gleich noch mehr Freude bereiten. Zumal beim Zuschlag die Freude doppelt sein dürfte. Denn wer ein Gemälde ersteigert, hilft Menschen in Not.

          Gebote mailen Sie bitte bis 17. Dezember, 12 Uhr, an rmz-aktion@faz.de.

          Wir werden den Stand der einzelnen Versteigerungen nach Eingang neuer Gebote so rasch wie möglich aktualisieren.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Reaktion auf Vorsitzendenwahl : Wie Friedrich Merz seinen Trumpf verspielte

          Der Wunsch, Minister zu werden, kostet Friedrich Merz Unterstützung im eigenen Lager. Führende CSU-Leute üben sich bei Kommentaren zum neuen CDU-Vorsitzenden derweil in Zurückhaltung – um sich die Gunst des eigenen Chefs zu sichern.

          Vor dem Krisengipfel : Ruf nach echtem Lockdown wird lauter

          Vor dem Treffen der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidenten mehren sich Forderungen nach härteren Maßnahmen. Gesundheitsminister Jens Spahn spricht angesichts der neuen Virus-Varianten von „besorgniserregenden Meldungen“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.