https://www.faz.net/-gzg-ah468

Rundgang über die Buchmesse : Alle haben mehr Zeit füreinander

Wiedersehen der Büchermenschen: In Halle 3 drängen sich die Besucher bei den deutschsprachigen Verlagen. Bild: Lucas Bäuml

Wegen Corona sind weniger Aussteller und Fachbesucher in Frankfurt als sonst: So eine Buchmesse, die kleiner ausfällt als üblich, hat auch ihre Vorteile. Ein Rundgang am ersten Messetag.

          4 Min.

          Die neue Übersichtlichkeit ist markiert durch breite Streifen Estrich links und rechts der grauroten Teppiche. Plötzlich breite Boulevards statt der üblichen engen Gassen und Schluchten zwischen den Ständen – da sei der Messe wohl die Auslegeware ausgegangen, frotzelt ein Passant. Das könnte sogar stimmen. Mit so viel Raum vor und hinter, links und rechts der Stände hat man es schließlich noch nie zu tun gehabt.

          Florian Balke
          Kulturredakteur in der Rhein-Main-Zeitung.
          Eva-Maria Magel
          Leitende Kulturredakteurin Rhein-Main-Zeitung.

          Den nackten Betonboden, über den die Besucher nun gehen müssen, weil die ganze Buchmesse in ihrer Corona-Ausgabe wie zusammengeschnurrt in den Messehallen liegt, hat man früher nie gesehen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Was hat Wladimir Putin in der Ukraine vor?

          Ukraine-Krise : Russlands wunde Punkte

          Neue westliche Sanktionen könnten Russland hart treffen – aber auch in Ländern wie Deutschland Schaden anrichten, das von russischem Gas abhängig ist.
          Format mit Zukunft? Russlands Präsident Wladimir Putin und Amerikas Präsident Joe Biden

          Videoschalte mit Joe Biden : Ein Gespräch ganz nach Putins Geschmack

          Putins außenpolitischer Berater lobt Joe Biden. Im Gespräch der zwei Präsidenten sei sogar Platz für Komplimente und Witze gewesen. Der Kreml stellt nun einen Dialog mit Washington über Russlands „rote Linien“ in Aussicht.