https://www.faz.net/-gzg-9zrq1

Frankfurt-Nied : Bahnstrecke nach tödlichem Unfall länger gesperrt

  • Aktualisiert am

Nicht die neueste Technik: der Bahnübergang in Frankfurt Nied nach dem schweren Unfall Bild: Helmut Fricke

Die Bahnstrecke durch Frankfurt-Nied bleibt nach dem tödlichen Unfall vom 7. Mai länger gesperrt als gedacht. Laut Bahn AG müssen die technischen Anlagen noch geprüft werden.

          1 Min.

          Nach einem tödlichen Unfall an einem Bahnübergang im Frankfurter Stadtteil Nied wird die Bahnstrecke voraussichtlich erst am nächsten Dienstag wieder in Betrieb genommen. Wie ein Sprecher der Deutschen Bahn am Montag der Deutschen Presse-Agentur sagte, sind nach der Instandsetzung des Bahnübergangs noch Prüfungen der technischen Anlagen erforderlich. Diese seien für diese Woche geplant. Ursprünglich sollte der Bahnverkehr am 25. Mai wieder aufgenommen werden.

          Am 7. Mai waren an dem Übergang eine 16 Jahre junge Jugendliche getötet und eine 50 Jahre alte Autofahrerin sowie ein 52 Jahre alter Radfahrer schwer verletzt worden. Gegen die 48 Jahre alte Schrankenwärterin wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet, da die Schranke geöffnet war, obwohl ein Zug nahte. Ein Sprecher der Bundespolizei machte am Montag keine neuerlichen Angaben zu dem Verfahren. „Die Ermittlungen laufen“, sagte er.

          In dem Stadtteil gibt es schon lange die Forderung nach einer Beseitigung des unfallträchtigen Bahnübergangs, der in einer leichten Kurve liegt. Der Regional- und S-Bahn-Verkehr auf der viel befahrenen Strecke wird derzeit umgeleitet.

          Topmeldungen

          Schwierige Zeiten für Studierende

          Wohnungsmarkt in Uni-Städten : Studenten-Buden werden fast unbezahlbar

          Der Wohnungsmarkt für Studierende ist trotz der Corona-Pandemie noch teurer geworden. Gleichzeitig bricht vielen der Nebenjob weg. Das Ergebnis: Jeder vierte muss sich Geld von Freunden oder der Familie leihen.
          Maske auf! Clemens Wendtner rät zum Mund-Nasen-Schutz.

          Infektiologe Clemens Wendtner : „Die zweite Welle ist da“

          Chefarzt Clemens Wendtner hat im Januar in München die ersten Corona-Patienten in Deutschland behandelt. Im Interview spricht er über Laxheit, Lüftungsanlagen – und warum die Jugend für die Eindämmung der Pandemie so wichtig ist.

          FC Bayern im Supercup : Das riskante Spiel der Uefa im Risikogebiet

          Beim Supercup gibt es einen unbedeutenden Pokal zu gewinnen, aber Glaubwürdigkeit zu verlieren. Das Spiel des FC Bayern in Budapest bleibt ein Politikum. Der europäische Verband sieht darin ein „Pilotprojekt“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.