https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/frankfurt/awo-affaere-in-frankfurt-ermittlungen-gegen-ex-hauptamtsleiter-akman-18729927.html

AWO-Skandal Frankfurt : Verdacht der Vorteilsannahme bei früherem Hauptamtsleiter

Verdacht der Vorteilsannahme: Gegen den früheren Frankfurter Hauptamtsleiter Tarkan Akman wird ermittelt. Bild: Saskia Stöhr

Eigentlich hätte Tarkan Akman am Sonntag das Ergebnis der Oberbürgermeisterwahl verkünden sollen. Doch der Hauptamtsleiter hat die Stadtverwaltung kurzfristig verlassen.

          2 Min.

          Die Staatsanwaltschaft Frankfurt ermittelt gegen den bisherigen Leiter des Hauptamts der Stadt Frankfurt, Tarkan Akman, wegen des Verdachts der Vorteilsannahme im Zusammenhang mit dem Skandal um die Arbeiterwohlfahrt (AWO). Wie eine Sprecherin der Behörde bestätigte, soll Akman Wohlwollen bei seiner Amtsausübung gegenüber der AWO versprochen haben. Im Gegenzug dafür sollte seine Schwester eine Stelle bei der AWO bekommen. Zuerst hatte die Frankfurter Rundschau darüber berichtet.

          Bernhard Biener
          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung
          Anna-Sophia Lang
          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Die Stadt Frankfurt hat den Arbeitsvertrag mit Akman „einvernehmlich aufgelöst“, weil er sich neuen beruflichen Herausforderungen stellen wolle, teilte Bürgermeisterin Nargess Eskandari-Grünberg auf Anfrage mit. Das Hauptamt werde von der sehr erfahrenen Stellvertreterin Akmans, Sabine Steitz, bis zur Neubesetzung der Stelle geleitet. Bei der Oberbürgermeisterwahl am Sonntag war Akmans Fehlen aufgefallen, da er als Gemeindewahlleiter eigentlich die Verantwortung für Vorbereitung und Durchführung der Wahl hatte. Das vorläufige Ergebnis verkündete der stellvertretende Wahlleiter Stefan Köster.

          Zugang zu allen F+ Artikeln 2,95 € / Woche
          Jetzt 30 Tage kostenfrei testen
          2,95 € / Woche
          Jetzt kostenfrei Zugang abonnieren?
          Mit einem Klick online kündbar
          Weiter Ja, 30 Tage kostenfrei testen
          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+