https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/frankfurt/ausbildung-von-fluechtlingen-wie-sich-der-rettungsdienst-selbst-rettet-18479930.html

Ausbildung von Flüchtlingen : Wie sich der Rettungsdienst selbst rettet

  • -Aktualisiert am

Einsatzbereit: Mit seinem Notfallrucksack ist Abdessamad Hamiani täglich als Rettungssanitäter unterwegs. Bild: Tom Wesse

Das Projekt „Lebensretter integriert“ des Deutschen Roten Kreuzes unterstützt Geflüchtete auf ihrem beruflichen Weg in den Rettungsdienst. Dass sie gleich mehrere Sprachen sprechen, ist dabei ein Vorteil.

          4 Min.

          Die letzten fünf Male, die Abdessamad Hamiani mit seinem Handballen auf den Brustkorb der Puppe drückt, zählt er laut mit. Die Anstrengung ist ihm anzuhören, es ist der sechste Durchgang. Nach der dreißigsten Kompression legt sein Kollege Gernot Baur dem Plastik-Patienten ein Beatmungsgerät an und verschafft Hami­ani damit eine kurze Verschnaufpause. Gerade will Hamiani wieder bei null be­ginnen, da stoppt ihn Baur – das Publikum hat genug gesehen. Rund 15 Beobachter stehen hinter den beiden Rettungssanitätern und der Reanimationspuppe, die auch mit der besten Wiederbelebung nicht lebendig wird. Es ist Tag der offenen Tür im Sprach- und Bildungszentrum des Deutschen Roten Kreuzes (DRK). Gemeinsam mit seinem Kollegen stellt Hamiani als ehemaliger Teilnehmer heute das Projekt „Lebensretter integriert“ vor, das Geflüchtete und Menschen mit Migrationshintergrund auf ihrem Weg in den Rettungsdienst unterstützt.

          Doch obwohl das Programm an diesem Tag auf viel Interesse stößt, reicht es nicht, um den ursprünglich für November angesetzten Einsteigerkurs zu füllen. Der Start des ersten Moduls verschiebt sich noch einmal auf den 20. Februar 2023. „Wir sind jetzt gerade dabei, noch einmal alle Unterkünfte für Geflüchtete, Multiplikatoren-Stellen und Netzwerke zu kontaktieren“, sagt Kajetan Tadrowski, Leiter des Projekts und des DRK-Sprach- und Bildungszentrums.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Ein Kampfpanzer des Typs Leopard 2 im Oktober 2019 auf einer Teststrecke in Thun

          Ukrainekrieg : Schweizer Panzer als Lückenstopfer

          Die Schweiz hat 96 Leopard-2-Panzer eingemottet. Ein Teil davon könnte nun an Länder gehen, die ihrerseits der Ukraine geholfen haben.
          Um den möglichen Auftritt von Opernstar Anna Netrebko bei den Maifestspielen in Wiesbaden ist ein Streit entstanden.

          Weiter Streit um Netrebko : Emotionaler Appell ukrainischer Künstler

          Ein Brief aus Charkiw lässt den Streit um den geplanten Auftritt der russischen Opernsängerin Anna Netrebko bei den Maifestspielen in Wiesbaden in neuem Licht erscheinen. Und die Antwort des Intendanten irritiert.
          Vorreiter? In Frankfurt und anderen Metropolen gingen die Kaufpreise für ältere Wohnungen zuletzt zurück.

          Wohnung kaufen : Wo die Immobilienpreise sinken

          In Großstädten werden weniger Häuser gekauft. Auch die Preise sind gesunken, stellen einige Gutachterausschüsse fest. Aber das trifft nicht jeden.