https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/frankfurt/aus-afghanistan-nach-frankfurt-gefluechtet-schustermeister-hedy-mohammadi-18333666.html

Schustermeister Hedy Mohammadi : Aus Afghanistan nach Frankfurt

  • -Aktualisiert am

Hedy Mohammadi in seiner Schuhmanufaktur und Schuhwerkstatt in Sachsenhausen in Frankfurt am Main. Bild: Wonge Bergmann

Hedy Mohammadi ist als Junge zu Fuß aus Afghanistan geflohen. Jetzt näht er Maßschuhe in Frankfurt-Sachsenhausen – in seinem eigenen Laden. Der Weg war hart. Doch aufgegeben hat er nie.

          4 Min.

          Sein Beruf hat Hedy Mohammadi das Leben gerettet. Er war ganz unten. Sein Darm war gerissen, sieben Operationen hatte er hinter sich gebracht. Doch auch davor war sein Leben alles andere als leicht. Aus seinem Geburtsland Afghanistan flieht er, nachdem er dort entführt worden war und von seiner Familie freigekauft werden musste. Da ist er 16 Jahre alt. 13 Monate schlägt er sich über den Landweg nach Europa durch.

          Theresa Weiß
          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Manchmal bleibt er für ein paar Wochen an einem Ort, dann zieht er weiter. Sein Ziel: Hauptsache Europa. Dass er in Deutschland, in Hessen, landet, ist Zufall. Erstaufnahmeeinrichtung in Gießen, für 40 Tage. Abschiebeknast, dann doch Duldung. Drei Jahre Asylbewerberheim, „im Sommer heiß, im Winter eiskalt“. Er macht einen Hauptschulabschluss in Oberursel. Dann wird er krank.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Toyotas Modelle und Visionen : Nichts ist unmöglich

          Toyota ist jetzt die Nummer zwei auf dem europäischen Markt und will viel bewegen. Sechs neue E-Autos sollen bis 2026 kommen. Und Toyotas Luxusmarke Lexus arbeitet ernsthaft an einem manuell zu bedienenden Schaltgetriebe fürs Elektroauto.
          „Helden Russlands“: Putin stößt mit Soldaten nach ihrer Auszeichnung am 08. Dezember 2022 im Kreml an.

          Russlands Ukrainekrieg : Prosit für Putin

          Moskaus Gerichte verurteilen einen Oppositionellen nach dem anderen. Und Russlands Präsident verleiht Auszeichnungen wie am Fließband. Weiterhin behauptet der Kreml, auf dem einzig richtigen Kurs zu sein.