https://www.faz.net/-gzg-a4jv3

Auktionshäuser im Netz : Echte Kunst fürs Wohnzimmer

Jedes Eckchen belegt: Im Kunst- und Auktionshaus Döbritz läuft gerade die Vorbesichtigung für die Jubiläumsauktion. Bild: Lucas Bäuml

Auktionshäuser versteigern regelmäßig Gemälde und andere Antiquitäten aus dem Fundus von Sammlern und Erben. Dank Internet kann auch in Corona-Zeiten jeder live mitbieten – und hat am Ende in jedem Fall einen emotionalen Gewinn.

          3 Min.

          Bei Döbritz an der Braubachstraße steigt in diesen Tagen die Spannung. Die Jubiläums-Auktion steht bevor. Zum 200. Mal in der Geschichte des 1966 gegründeten Kunst- und Auktionshauses fällt an diesem Samstag der Hammer über Gemälde, Skulpturen, Möbel, Porzellanservice und Silberbestecke – die Döbritz von Sammlern, Nachlassverwaltern und Erben zum Zwecke der Versteigerung in Kommission genommen hat. Rund 1120 Stücke, in der Fachsprache Lose, sind es diesmal. Ein Online-Katalog zeigt das gesamte Angebot. Seit dem Wochenende läuft die Vorbesichtigung, und im Antiquitätengeschäft – Döbritz verkauft anders als klassische Auktionshäuser wie Arnold in Frankfurt auch zwischen den Versteigerungen – ist kein Plätzchen mehr frei.

          Petra Kirchhoff

          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Welche Exemplare als Blickfang ins Schaufenster kommen, welche auf die Titelseite des gedruckten Katalogs, gehört mit zu den wichtigen Vorüberlegungen, die Anja Döbritz anzustellen hat. Die öffentlich bestellte und vereidigte Auktionatorin führt das Auktionshaus in zweiter Generation. 2002 hat sie es von ihrem Vater übernommen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.
          Über-60-Jährige konnten sich im Dezember drei Masken gratis aushändigen lassen.

          Zwei Methoden : Wie sich FFP2-Masken wiederverwenden lassen

          FFP2-Masken können korrekt aufgesetzt einen guten Schutz vor einer Infektion mit dem Coronavirus bieten. Günstig sind sie aber nicht. Mit Hilfe von zwei Methoden können Privatpersonen sie mehrmals verwenden.