https://www.faz.net/-gzg-9y55z

Gegen öffentliche Feiern : Augen des Gesetzes blicken aus der Luft auf Abiturienten

Tabu: Die Polizei will dieses Jahr das beliebte „Abisaufen“ verhindern, ob in Frankfurt oder andernorts Bild: Daniel Vogl

Schüler sollen von öffentlichen Abi-Feiern absehen. Am Donnerstag haben einige Abiturienten in Frankfurt aber diesen Aufruf ignoriert. Die Polizei setzt auch auf Überwachung aus der Luft.

          1 Min.

          Nicht alle Schüler haben sich an den Aufruf gehalten, wegen der Corona-Pandemie auf öffentliche Abiturfeiern zu verzichten. Vor mehreren Gymnasien, zum Beispiel dem Lessing-Gymnasium im Frankfurter Westend, kamen am Donnerstagnachmittag Gruppen von bis zu einigen Dutzend Schülern zusammen, um das Ende der schriftlichen Prüfungen zu feiern. Das Kultusministerium, die Polizei und der Stadtschülerrat hatten appelliert, auf solche Zusammenkünfte wegen der Infektionsgefahr zu verzichten.

          Katharina Iskandar
          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.
          Matthias Trautsch
          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Im Grüneburgpark, wo sich in den vergangenen Jahren traditionell Hunderte von Schülern zum „Abisaufen“ getroffen haben, blieb es bis zum Abend ruhig. Ein Polizeisprecher sagte, man habe die Situation in diesem Jahr besonders im Blick.

          Die Polizei habe unter anderem eine Drohne eingesetzt, um zu sehen, „ob es zu Versammlungen kommt“. Unterdessen hat die Polizei mitgeteilt, dass die Verbote in Parks generell verschärft wurden. Am Wochenende soll dort stärker kontrolliert werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Cem Özdemir Anfang Mai in Stuttgart beim Online-Parteitag der Grünen.

          Cem Özdemir im Gespräch : „Boris Palmer sprengt jede Brücke“

          Der frühere Grünen-Vorsitzende Cem Özdemir verzweifelt an seinem Parteifreund aus Tübingen. Die jüngste Debatte über Palmer zeige, dass dieser nicht für ein Ministeramt in Stuttgart geeignet sei.

          RKI-Zahlen : Sieben-Tage-Inzidenz fällt auf 107,8

          14.909 Corona-Neuinfektionen sind abermals ein Rückgang im Wochenvergleich. Die Ständige Impfkommission dämpft derweil Erwartungen an eine schnelle Impfempfehlung für Kinder und Jugendliche. Und Christian Drosten gibt neue Prognosen für den Herbst und darüber hinaus ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.