https://www.faz.net/-gzg-abn85

Auftakt zum Kirchentag : Ein Stück vom Himmel

Liturgin Sarah Vecera eröffnet den Gottesdienst über den Dächern von Frankfurt. Bild: Jan Lurweg

Der Ökumenische Kirchentag beginnt bei strahlend blauem Himmel mit einem Gottesdienst über den Dächern Frankfurts. Rund 100 digitale Veranstaltungen dieser Art sollen die Gläubigen vor die Bildschirme locken.

          1 Min.

          Die Frankfurter Skyline vor strahlend blauem Himmel – einen besseren Auftakt zum Ökumenischen Kirchentag hätten sich die Veranstalter nicht wünschen können. „Wir wollen ein Stück vom Himmel mit Ihnen teilen“: Mit diesen Worten stimmte die Liturgin Sarah Vecera von der Vereinten Evangelischen Mission Wuppertal die Zuschauer vor den Laptops, Smartphones und Fernsehern am Donnerstag auf das Programm der nächsten Tage ein.

          Martin Benninghoff
          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Der Gottesdienst wurde vom Dach eines Parkhauses in der Frankfurter Innenstadt übertragen, pandemiebedingt ohne Publikum – und daher steriler und perfekter als ein gewöhnlicher Gottesdienst, in dem gelegentlich Ältere husten und Kinder weinen. Dass auch bei einem digitalen Kirchentag nicht alles glatt läuft, zeigten jedoch erste Wackler bei der Übertragung auf der Internetseite www.oekt.de.

          Mehr als 100 digitale Veranstaltungen werden in den nächsten Tagen gestreamt, begleitet von rund 300 Aktionen und Gottesdiensten in Gemeinden in ganz Deutschland. Der Gesamthaushalt beträgt bei diesem dritten Ökumenischen Kirchentag knapp 18 Millionen Euro.

          Kirchentag unter dem Leitwort „Schaut hin“

          Das Treffen steht unter dem Leitwort „Schaut hin“. „Gott ist da, wo Menschen hinschauen, einander Trost schenken und Not lindern“, sagte Kirchentags-Präsidentin Bettina Limperg. Auch mahnende Worte fanden ihren Platz, so zunächst in der Predigt des Priors der Gemeinschaft von Taizé, Frère Alois: „Dazu ist in unseren Kirchen eine tiefe Erneuerung notwendig. Strukturveränderungen sind unerlässlich.“ Auf keinen Fall „dürfen wir uns mit dem Skandal unserer Spaltungen abfinden“.

          Eine Seelsorgerin und eine Pflegerin auf einer Corona-Station berichteten von ihren Erlebnissen in diesem schwierigen Pandemiejahr. Am Sonntag endet der Ökumenische Kirchentag.

          Weitere Themen

          Inzidenz in Hessen stabil

          Corona-Update : Inzidenz in Hessen stabil

          Ein einziger Kreis in Hessen liegt derzeit über der Inzidenz von 50. Sonst befindet sich das Bundesland in einem stabilen Bereich. der von heute an erhältliche digitale Impfnachweis könnte für Chaos bei Apotheken sorgen.

          Topmeldungen

          Autonomes Fahren : Tech-Konzerne auf der Überholspur?

          Noch vor einigen Jahren schien autonomes Fahren das Zukunftsthema schlechthin. Heute steht das Thema nicht mehr in der Öffentlichkeit, doch im Verborgenen liefern sich Automobil- und Tech-Konzerne ein Rennen um die Vorherrschaft auf den Straßen der Zukunft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.