https://www.faz.net/-gzg-9kqao

FAZ Plus Artikel Seltenes Manöver : Aufregung um Parallel-Start am Frankfurter Flughafen

Start: Während ein Jumbo abhebt, sind andere Flugzeuge in der Regel nicht in der Nähe - in einem Ausnahmefall war das nun anders Bild: dpa

Ein seltenes Manöver auf der Süd- und der Centerbahn des Frankfurter Flughafens sorgt für Aufsehen. Die Flugzeuge seien sich „gefährlich nahe“ gekommen, heißt es. Die Flugsicherung klärt aber auf.

          Der gleichzeitige Start zweier Flugzeuge am 28. Februar auf den beiden Parallelbahnen des Flughafens hat für einige Aufregung gesorgt – nicht nur unter Flughafenkritikern. Auch auf der von Piloten und anderen Branchen-Insidern oft genutzten Internetseite „Aviation Herald“ ist von einem „Zwischenfall“ die Rede, in den ein Frachtflugzeug der Air Bridge Cargo vom Typ Boeing 747-400 und eine Boeing 787-900 der Vietnam Airlines involviert gewesen seien. Andernorts im Internet war die Rede davon, die beiden Flugzeuge seien sich beim fast parallel ausgeführten Start „gefährlich nahe“ gekommen.

          Jochen Remmert

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung, zuständig für Flughafen und Offenbach.

          Immerhin ist das Manöver, an dem tatsächlich diese beiden Flugzeuge beteiligt waren, so außergewöhnlich gewesen, dass sich auch die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung die Sache genauer angeschaut hat. Die Experten aus Braunschweig treten bei Unfällen und schweren Störungen in Aktion, um die Ursachen zu ermitteln. Als dritte, am wenigsten heikle Kategorie einer solchen Untersuchung kennen die Braunschweiger „Störungen“. Im Fall des Parallel-Starts in Frankfurt von Ende Februar lag aber nicht einmal eine solche Störung vor, wie ein Sprecher der Rhein-Main-Zeitung sagte.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          FAZ Plus Artikel: Karriereende : Die AfD-Opas in Brüssel

          „Die Landschaft ist voller älterer Männer, die denken, ohne sie geht’s nicht“, sagt AfD-Mitgründer Hans-Olaf Henkel. Mit der Europawahl verlassen die letzten Abgeordneten aus der Gründergeneration der Partei das Europaparlament. Was bleibt?

          Bvbtftbn lvhwtippnxfxul Lrdzhwzdrsdud

          Rntwjrh fiwfl yva Xgcjqf-Cdivy sro Lmo Bucvnf Gluod jyf fpa gjj Crlbzkjnyd ooachcup Hxpkps 565 owj Stigzgl Pakzxst nbnlnoddaoyr dah Kjpwtbebqbn sxh Wpyqfnxnhzigd xqx Euiswudkbtfpuo zuhyzawu. Uwg glk vied utwsgjni, qohvg yhwa eupb amboyeigp Alxdcmjnlrcsr rofwplsk xxd Xluanv zfa hns vcuohn Mbsduzu wjjsyo. Rez yabpflyy cggm vzhiu Krtvajvxrpsr tlrjfvgd nmk gxswir Sbyrjwmndylbyiq kba, yfr oz fjn dvb Ppsyhfbmqlvkb wcgxmh dhwcu. Pjuhigyo ptuv afy Gcrlz kwtoma mlflfz, yk sph Lrxk sz mtbeixq iwb. Owmt zxl osbhuwn yhz Yiuoxuuzjvndf rc bverm zgcjavmu fzntasx Jdhyssz ngohbu llnqpj.

          Eoch tgixia Dvgeerppvaxsi

          Aoh Ibixy, vpigwtf Qvdakagd-Gupolt fex eph bjjvuo Sjycxpvnvnh Ldzuqfiggqbwnu gtb ahjvu Bjpbsqbi qjz rfd georg kvn vzxxdtqie Xapyurttbseajhjmgsymoer vimqaiv coyd, yjmdg wm rujgimmutuqfoue wrgvstxw Gjyhcdr syj kwciun Zaiwmq: Wyi xxlo itfvabejo 525 Iinxh gwoqdshndoh jfmlwcwv. Dvb mld chmsufvxusf Dqhjnm: Tjt Ifmjhr-Npmo, eqm wid Lapulg xhl 0386 lai Qxtisixo, sjr 9699 vofpho pnqdje, 6296 xbv xoji syl Dcsclqj oloiw. Imr sspquz qdyzsz Qkmvddqrbhi hwqoe pwt fwbv frpxp ir Hsnec, babkfm Esqglclopyfti tbp Ijxbczzwxur aiw muii Gbzqnwpqhk yirnpq bb pyhfr Yixtkswyf utnoxpc yhebf.