https://www.faz.net/-gzg-yff4

Aufklärungsquote über Landesschnitt : Deutlich mehr Wohnungseinbrüche in Frankfurt

  • Aktualisiert am

Die Wohnungseinbrüche sind weiterhin „Sorgenkind“ der Kriminalitätsstatistik. Zugenommen hat in Hessen auch die Computerkriminalität (+10,3 Prozent). Bild: dapd

Die Zahl der angezeigten Wohnungseinbrüche ist 2010 in Frankfurt um mehr als Fünftel gestiegen. Die Aufklärungsquote betrug 60 Prozent. Sie lag wie in den Vorjahren über den Landesschnitt, aber leicht unter dem Wert von 20009.

          Die Zahl der Wohnungseinbrüche in Frankfurt ist im zweiten Jahr in Folge gestiegen. 2105 Einbrüche wurden im vergangenen Jahr angezeigt, 21,5 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Einbrecher seien meist herumreisende Intensivtäter aus Südosteuropa, die auch Kinder einsetzten, sagte Polizeipräsident Achim Thiel bei der Vorstellung der Statistik am Freitag in Frankfurt.

          Die Zahl aller erfassten Straftaten sank binnen Jahresfrist um 1,6 Prozent auf 107.356. Die angestrebte Aufklärungsquote von 60 Prozent, die um 0,5 Prozent unter derjenigen des Vorjahres lag, wurde abermals erreicht. Damit liegt Frankfurt wieder über dem Landesdurchschnitt, der mit 58,3 Prozent so hoch war wie nie zuvor.

          Weitere Themen

          Wieder mehr Honigbienen

          Bienenpopulation in Hessen : Wieder mehr Honigbienen

          Die Zahl der Imker und ihrer Völker in Hessen steigt. Doch die wildlebenden Arten bereiten Naturschützern nach wie vor Sorgen. Wie steht es um die Zukunft der „fleißigen Bienchen“?

          Autofahrer werden es spüren

          Fahrradwege in Darmstadt : Autofahrer werden es spüren

          Darmstadt will zu einer Musterstadt für den Radverkehr werden. 16 Millionen Euro stehen die nächsten vier Jahre für diese Politikwende zur Verfügung. Damit ist die Stadt Vorreiter auf dem Gebiet.

          Topmeldungen

          Spitzenfrauen : Harmonie auf Zeit

          Nachdem die Personalien geklärt sind, geht es politisch bald ans Eingemachte: Mindestlohn, Arbeitslosenversicherung, Rüstungsexporte. Die mächtigsten Frauen Europas – Kramp-Karrenbauer, von der Leyen und Merkel – könnten sich dabei in die Quere kommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.