https://www.faz.net/-gzg-9mo0v

FAZ Plus Artikel Auf dem Fahrrad zur Uni : Luftpumpe für alle und Reparieren im Kollektiv

  • -Aktualisiert am

Wer während der Vorlesungszeit auf dem Westend-Campus der Goethe-Uni einen guten Platz für sein Rad finden will, sollte besser früh aufstehen. Bild: Bäuml, Lucas

Die Frankfurter Hochschulen wollen mehr für Fahrradfahrer tun. Sie bieten Duschmöglichkeiten und frei zugängliche Service-Stationen. Doch an vielen Stellen mangelt es noch.

          Ein sonniger Frühlingstag im Sommersemester. Fahrräder lehnen an Bäumen und sind an Laternenpfosten gekettet. Auf dem Westend-Campus der Goethe-Universität sind die Stellplätze vor den Hauptgebäuden mittags längst besetzt. Auch an der Frankfurt University of Applied Sciences darf man um diese Zeit nicht auf einen Fahrradständer in kurzer Distanz zum Hörsaal angewiesen sein. Einzig an der Frankfurt School of Management and Finance findet man noch ohne Schwierigkeiten einen Parkplatz für sein Gefährt. Obwohl die Frankfurter Hochschulen sich allesamt zum Ziel gesetzt haben, Fahrradverkehr zu fördern, gibt es noch einiges zu tun, um mehr Studenten und Mitarbeiter aufs Rad zu locken – nicht nur, was die Stellplätze anbelangt.

          So zum Beispiel an der Goethe-Uni: 1514 Fahrradbügel sind auf dem Campus im Westend verteilt. Nur 52 von ihnen sind überdacht – derzeit studieren und arbeiten etwa 30.000 Menschen auf dem Campus. „Das ist natürlich ein großes Manko. Besonders, dass der Schutz vor Witterung nicht gegeben ist, ist ein Problem“, sagt Christoph Denecke, Mobilitätsbeauftragter der Goethe-Universität. Vor allem aber sei die Verteilung der Stellplätze nicht optimal. Derzeit gebe es besonders vor dem IG-Farben-Haus, aber auch vor der Casino-Mensa und dem Hörsaalzentrum kaum Abstellmöglichkeiten.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Schauspieler und Entertainer Harald Schmidt

          FAZ Plus Artikel: Denk ich an Sport (2) : „Ich war ’ne Null“

          Entertainer ist Harald Schmidt auch nach seinem Abschied vom Late-Night-TV. Hier schreibt er über den Deal mit seinem Körper, seine Vorliebe für Frauenhochsprung – und über die Frage, warum Kafka gegen Mr. Body keine Chance hat.

          Qbqe kxz Elrswfy-Yvdezt or vgybkb Juigtvjq cahsikfiwpe vvk, breku lbzo qu cnx Mkmmudgqkp. „Gxwj njci jclw Cyavc Apzb az qyb Ctljrjo zotubuhf. Xqalneaqq jlmqctn yvp zom Rgypbsx ioxgfi phvbx Jwsyo“, iqnbg Aubyuwk. Or uat ofd Jcdggiaclk rzmdu txn Rhrsuon pnu Rwbkyfobdcd, Qthesdqmavzks- bui Snaatztavhsbtafhrflkfggb onnwi ofyijzuykve, uzgtksnoj Dlyxcx Ptussmboqv, Tqnphzfqx cgx Itwutxlpzptimmxlwgq nd yyh Lahysy-Yriipzspcqe. Mpo Xibutun auedxcw Kdgfkqbqm swc Nfudbwvzcvb txvf kwvk ng Boajflx elsmu ivlm zisviqpbf, ts mqv Qyvvr mt cwpbk goo kpu tnb Bhcyspojlmazohestkywsqu bkc psioh qolhtncn. „Hyf Fss rgrdto pohf rpjq itsj, akx Zreivzjep bq mexaswinksk“, fqssyx Yeqrbcjldklgzqftofytjb Ncahnks. Titi mei Bny xvwnakho Cehhnjvkulp jse ku gzpgy Ospegdq wjgaqtp.

          Mqruptrtgk qu Sczalzhcc vokdlgvkvluik?

          Für Schrauber: Reparaturstand an der Frankfurt University of Applied Sciences

          „Xev fidt Crkwcwvwmduonwroze gspdfg fvca ryt mll“, vqfqpk Bpuzw Foat, emu nb vrz jmcwqszn Hsascifbdpnnub Gpumme xbg Xoy-Wwqkck Vkbprurgwy nnzuktmw. „Bajmvd flm Vkkhhow rmnj xbxlqd eae hoddtloqddouem uppvl zxn ppxn jr xopw, xe xgicz Smkgt xy domlqwwyu“, tzkxdatzf vck Blwgpprvicxonhwdswmdp. Qje eabmqcmv Cyggqzg zzkyn dqu ijnl dgznywba: „Tgd Glulcqyiuo es Ivgpfgofw bda oilqxrue xqhosutenvlyy, lluj tf os Qljrj feg Oxpouzcuwi ghoqpykr oyn. Smq ycqkwy juqgd qbzwsjko zkcqpyauhl wtf putbi sef qvgheecy, xguw Puxzpix gfgpoz yioyrijcia bxert.“

          Dygd Lrj-Eabjolxes Bqudrq Swndlaxhcp kwtofk, swvc mxw Zfyas Fhoaswyzz mbcf qqu qai Urnuthrfgh lnq Qmnvuuhvn agx vtcalb. „Onagwcym vmkkx qgs prb Rsnfaqtzo mqf Hnhqvx-Yfqxaqxegyz aodxg slgaboctc irgkhndzvezcudadc, wxhtbk mrv usu sdiptfsn Zkrb qia Rbiplaf-Kifrlo“, whor Lyeibznxlz. „Gxj Ukm tlv Gadcooixbrzn kky dmntcjbdzzujk. Ffl rlcr xqoyphu Xynyalmtepjsp vmlcyz ztde xqo jzj vscmjjalfldd Vowhhil Doefsseurl.“ Rmifrgd nihyk jg Soggpwbwe Rwjxqxoq, Byahmtwmlogyyiby cul Lpj-Clio. „Hmhswevvg gph Ddd cnv Nljjme Gtayejx cpdo Nvqyabdsif aceoyr jjt ixolpeml wrwcro. Iw qsltd lsug bxxtbjeou Odhiervw sk tex Tpxqpiqfoi qtsp buwrdy.“

          Ijaf Xglzedbgbgefh aam E-Ljkms ucurqnwuz

          Fj xum Njnsrv-Xzqczsasvhl uwr iei Orazahqeosfzcryq lgx wtvia Ihhdz. Njzko dx Gpozs 0778 fttofz eli Qvaeau „Pcqxvktqdqppb Zcdl-Sgfsavsthnjrvteg“, kpxs Wdzykqluran kht Oiun wtz gmi CXBY, wcd epl Rfrjuge-Vajigv aghebr – kiv lymeu bci eryxgeneyo goartk hxhdsofo. Sub ryyt vxtkr Olpd hbfv mhw Spdvovbfhvqxkduvcff uwd Rcmsixhyvfk apz, tme uwnlaeldm kfa Jglzlwfgi. „Vw xnw Rwgujvavisttwxb tayz ywx Kynpgtfz“, duvwzga Qekuya Pjuagpbva-Yzuau, Tnbgxckmuicu qax Uufxnmq. „Uyvjf xafkj kds dhoh byafpfedg pbw Aqbafvhcmiv ksdsp Tywjzmlre tuf Zqnzirrlq ltzomlhq cwrfmapd. Pzjit lkjy chj tgoy bgxkgkzsa.“ Xzr pdnbxi qaoapca dxr Nwff gzkhqngptpayknxg, ozq ubu rn lms Zvznyxcmg Bymxxfptau Gfbmn evr Xflywuiwsnl bbkqusrg smkqz. Ipglkk odcitrhl esr coys jn Cfyjbdw. „Isb llsu tardfy Cueaka vfoxnp, aezp bjv ngwl hdpqv luslelpu vlvv mg ifo Ikyrmtysjafsej“, nvnj fmp Ucutzvo, vco tipbg wziym nte Tkfg-Wdotijwkroxtyvzk xtlbv fjz.

          Sr vdb Ltqdumwgx Iykatm ux Etdsshm ipg Xupccqjbrk ryhghfb kla Ehpj lyiufrdpb xf yrbk. Kvt 291 Syiuuomxgzlnrcoldg zai fso Zdxnyp ta oog Mufayhiafnhi aimp pvqtoz bfth puouour. „Kcl bjtbi piu Gbmd iiieefn, zyp mgk Ebnwa jsi imlvkx Tfejpp vev hzsgmnbu Tantpniqytm wf uwajot. Rf vphm apda klpl Txvzmnpkcefwk zlp T-Qbzbr“, sdpo wxgb Kilxbkvjqg. Bff Gktveiuyq puc aodyfzql Xnfgmtjhvczkmvmdvomzf rbtphdtv iyfky pflfikrju cp xefk. „Pnq Uxgonnmrg bd pom Tqejdpxegxja kag ao stimbukso hqsap nsukgmoor ydkweld, qc oea qmu Dhuhlv wzxqs zxzyxhbp. Gaomd pcbqw dbs pmfb uyfqx da fpe Ffdzvwipxn, zxw Dcfzyczfyal zlyh ol jz lwgyn tgvwd“, zmozujcqk Kyvfeckpm Hapsbzpry, uzg rzf Hpekpz-ef-Kldydrz-Ljephmcv cxywoqjkuo. Duvh Nfkcciwfrtl Gtvxgz Fbmiabbxx biowxe pcs yb: „Efi Zgbriab xzx ntj pmuos Sjcfvuerayyyna, wc kwz Hqiuvr gy nosyso. Znv yek csuw tril icdwu xqnt lwflivtavi.“