https://www.faz.net/-gzg-9wqme

Psychiater über Hanau-Schützen : Ein Täter mit „wahnhafter Symptomatik“

Menschen legen am Tatort in Hanau Blumen für die Opfer nieder. Bild: Wolfgang Eilmes

Der Chef der Frankfurter Uni-Psychiatrie deutet das Manifest des Attentäters von Hanau als Hinweis auf eine psychische Erkrankung. Die Wahnwelt, in denen solche Patienten lebten, baue sich oftmals über Jahre hinweg auf.

          2 Min.

          Der Täter, der in Hanau zehn Menschen und anschließend sich selbst getötet hat, könnte unter paranoider Schizophrenie gelitten haben. Zu dieser ersten vorsichtigen Einschätzung kommt der Psychiater Andreas Reif nach der Auswertung des Manuskripts, das der Schütze vor seinem Tod im Internet veröffentlicht hatte. Reif ist Leiter der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie am Uniklinikum Frankfurt.

          Marie Lisa Kehler

          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Der Einblick, den er durch das 24 Seiten umfassende Manuskript in die Gedankenwelt des Täters erhalten habe, passe zu einem solchen Krankheitsbild, erlaube aber keinesfalls eine gesicherte Diagnose, machte Reif deutlich. Ein einzelnes Dokument sowie die Tat an sich reichen seinen Angaben zufolge nicht aus, um eine psychische Erkrankung festzustellen. Dafür hätte es zu einem persönlichen Gespräch mit dem Täter kommen müssen. Es sei lediglich möglich, aus dem Manuskript Indizien für eine Erkrankung abzuleiten. Das Dokument weise aber sehr stark auf eine „wahnhafte Symptomatik“ hin.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Unter Federführung des Robert- Koch-Instituts haben Experten im Jahr 2012 durchgespielt, was in Deutschland passieren würde, wenn sich eine Seuche ausbreitet. Der Bericht ging an alle Bundestagsabgeordneten.

          Pandemie-Szenario : Der Bericht, den keiner las

          Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz warnte schon 2012 vor einem Virus, das unser Gesundheitssystem zum Einsturz bringen könnte. Doch geschehen ist nichts. Die Autoren sagen: Weil sich keiner dafür interessierte.
          Auf Halbmast: Gedenken in Italien an die Opfer von Covid-19.

          Corona-Krise : Tödliches Staatsversagen in Italien

          In Italiens Gesundheitswesen gibt es wenig Anreize, die Behandlung der Patienten effizient zu organisieren oder zusätzliche Geräte zu kaufen. Der Patient ist vielmehr der Störenfried.
          Flügelkämpfer der AfD: Andreas Kalbitz (links) und Jörg Meuthen im Brandenburger Landtagswahlkampf

          Machtkampf in der AfD : Meuthens Schachzug ist nur der Anfang

          Indem er die Spaltung der Partei ins Spiel brachte, ist der AfD-Chef dem rechtsextremen „Flügel“ zuvorgekommen. Dessen Chefstratege hatte selbst Pläne für eine eigene Ost-Partei. Mit dem riskanten Manöver hat Meuthen sein Ziel erreicht – vorläufig.