https://www.faz.net/-gzg-9c86n

Flüchtlingsunterkünfte : Frankfurt spielt auf Zeit

Sie dürften in eine eigene Wohnung ziehen und bleiben oft länger: Kinder auf dem Gelände der Flüchtlingsunterkunft Bonames Bild: Frank Röth

Die Flüchtlingsunterkünfte in Frankfurt sind voll. Wer auszieht, findet selten eine Wohnung und muss zurück ins Hilfesystem. Der Familiennachzug stellt die Kommune vor Probleme.

          4 Min.

          Während in Hessen reihenweise Flüchtlingsunterkünfte mangels Auslastung geschlossen werden, muss die Stadt Frankfurt wieder provisorische Notunterkünfte öffnen: Seit März wird der Labsaal im Stadtteil Bockenheim belegt, im Juli ist die Sport- und Kulturhalle Unterliederbach für Flüchtlinge geöffnet worden. Eine seit langem versprochene Sanierung der Halle wird dadurch weiter nach hinten verschoben. Gebaut wird dafür an anderer Stelle.

          Marie Lisa Kehler

          Stellvertretende Ressortleiterin des Regionalteils der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

          Bis Ende 2018 sollen in den Stadtteilen Harheim und Schwanheim neue Unterkünfte für insgesamt 140 Flüchtlinge entstehen. Doch das allein entspannt die beengte Lage in den Unterkünften nicht. Deshalb gesteht das Regierungspräsidium Darmstadt der Stadt Frankfurt seit Mai zu, statt 15 Flüchtlingen wöchentlich nur noch zehn aufzunehmen. Ein Zeitspiel. Die Zuwanderer, die die Stadt jetzt nicht beherbergt, muss sie später zusätzlich aufnehmen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Müller? Boateng? Hummels? Bundestrainer Joachim Löw schraubt derzeit an seinen Formulierungen zum Thema.

          Rückkehrer für DFB-Team : Die Verrenkungen des Joachim Löw

          Um die Form von Müller, Boateng und Hummels muss man sich keine Sorgen machen. Es ist der Bundestrainer, der in Form kommen muss, wenn es in diesem Sommer bei der Fußball-EM etwas werden soll.