https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/frankfurt/artenschutz-im-frankfurter-zoo-17051674.html

Frankfurt : Artenschutz im Zoo

Mit dem Bau des „Frankfurt Conservation Center“ soll in Zukunft mehr Artenschutz im Frankfurter Zoo betrieben werden (Archivbild). Bild: Wolfgang Eilmes

Es ist beschlossen: Das „Frankfurt Conservation Center“ wird am Osteingang des Frankfurter Zoos gebaut. Fachleute aus Praxis und Wissenschaft sollen dort interdisziplinär für Natur- und Klimaschutz zusammenarbeiten. Die Frankfurter Kulturdezernentin Ina Hartwig plant weitere Modernisierungsmaßnahmen.

          1 Min.

          Der Magistrat hat die Verwirklichung eines „Frankfurt Conservation Centers“ (FCC) im Zoo beschlossen. Das Zentrum für internationalen Natur- und Artenschutz soll nun in die Umsetzungsphase gehen. Am Osteingang des Zoos soll in Kooperation mit der Zoologischen Gesellschaft Frankfurt (ZGF) ein neues mehrstöckiges Gebäude entstehen, das die dortigen älteren Gebäude ersetzen soll.

          Eva-Maria Magel
          Leitende Kulturredakteurin Rhein-Main-Zeitung.

          Das FCC will die ZGF mit lokalen Partnern wie der Senckenberg Gesellschaft, der Goethe-Universität und ortsansässigen Förderbanken und international vernetzt betreiben. Fachleute aus Praxis und Wissenschaft sollen dort interdisziplinär für Natur- und Klimaschutz zusammenarbeiten. Damit, so Christof Schenck, Geschäftsführer der ZGF, könnten gemeinsam Strategien gegen die Krisen von Biodiversität, Klima und auch zur Vorbeugung von Pandemien entwickelt werden.

          Weitere Modernisierungen geplant

          Für das FCC-Gebäude wird mit Kosten von 20 bis 22 Millionen Euro gerechnet, wovon knapp die Hälfte von der Zoologischen Gesellschaft und ihren Partnern eingebracht werden soll. Die Stadtverordneten müssen über die Vorlage des Magistrats entscheiden. Eingebracht hat sie Kulturdezernentin Ina Hartwig (SPD), die das FCC als Teil ihres „Drei-Säulen-Konzepts“ für das Zoogelände sieht. Dazu zählen auch ein Kinder- und Jugendtheater im Zoogesellschaftshaus und eine Modernisierung des gesamten Zoos in den nächsten 15 Jahren.

          Das FCC sei ein Baustein für die Zukunft des Zoos und ein neuer Leuchtturm für den Wissenschaftsstandort Frankfurt, so Hartwig. Wird die Vorlage beschlossen, folgen die nächsten Planungsschritte zwischen der Stadt und den Projektpartnern.

          Weitere Themen

          Feldmann geht, aber es dauert noch

          Heute in Rhein-Main : Feldmann geht, aber es dauert noch

          Feldmann kündigt seinen Rücktritt an. Die Emser Brücke ist wieder frei. In Frankfurt wird zu wenig gebaut, und außerdem ist die Artenvielfalt bedroht. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Bis hin zum Auftragsmord

          Operation Trojan Shield : Bis hin zum Auftragsmord

          Monatelang haben Ermittler im sogenannten Anom-Verfahren die verschlüsselte Kommunikation in der organisierten Kriminalität verfolgt. Nun haben BKA und Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt zum ersten Mal eine Bilanz vorgelegt.

          Aktivisten verurteilt

          Mit Gleitschirm auf EZB-Dach : Aktivisten verurteilt

          Zwei Männer wurden am Dienstag wegen gemeinschaftlichen Hausfriedensbruchs zu Geldstrafen verurteilt. Sie waren mit Gleitschirmen auf der EZB gelandet. Das Gericht würdigte die „hehren Ziele“ und sanktionierte am „unteren Rand“.

          Topmeldungen

          Warmes Wasser aus der Leitung könnte es mancherorts bald nicht mehr durchgängig geben.

          Drohender Gasmangel : Das große Frösteln beginnt

          Warmwasser morgens nur noch bis 8 Uhr, leer gefegte Regale für Brennholz und Kohle: Was der drohende Gasmangel für Verbraucher bedeutet – und wie sich Deutschland für den Winter rüstet.
          Andirj Melnyk in seinem Büro in der ukrainischen Botschaft in Berlin.

          Botschafter Melnyk : Verschwinden wird er sicher nicht

          Der ukrainische Botschafter Andrij Melnyk wird Deutschland zum Herbst verlassen. Zuletzt hat der Diplomat überzogen, stand in der Kritik. Gegenüber der F.A.Z. weist er die Vorwürfe von Antisemitismus und Polenfeindschaft zurück.
          Die Kosmonauten Oleg Artemjew, Denis Matwejew und Sergej Korssakow posieren auf der ISS mit der Flagge der selbsterklärten „Volksrepublik“ Luhansk.

          Russische Kosmonauten : Provokation auf der ISS

          Der Westen arbeitet in vielen Bereichen nicht mehr mit Russland zusammen. Eine Ausnahme ist die Internationale Raumstation. Doch nun gab es dort einen Zwischenfall.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.