https://www.faz.net/-gzg-a5dy2

Frankfurter Zoo : Arco erfreut nicht nur die Gorilla-Sippe

Geboren am 7. September: Gorilla Shira hält in ihrem Gehege im Frankfurter Zoo Sohn Arco in den Armen. Bild: dpa

Zuwachs für das Menschenaffenhaus Borgori-Wald im Frankfurter Zoo: Ein Flachlandgorilla wurde geboren. Arco erkundet als Neugeborener in der Ruhe des Corona-Lockdowns sein Gehege auf dem Rücken von Mutter Shira.

          1 Min.

          Wie sollte es anders sein unter uns Menschenaffen: Wie beim homo sapiens so haben auch die Gorilla-Mütter einen äußerst ausgeprägten Beschützerinstinkt, was ihre Neugeborenen betrifft. Die Folge für den Frankfurter Zoo: Erst jetzt nach gut zwei Monaten ist es in der durch den Lockdown erzwungenen Ruhe im Tierpark gelungen, Arco in angemessener Niedlichkeit vor eine Fotolinse zu bekommen. Und auch da kuschelt das am 7. September geborene Flachlandgorilla-Baby niedlich im Arm seiner Mutter, die schon Routine besitzt im Umgang mit Nachwuchs und vermutlich auch Babyfotografen: Arco ist das vierte Jungtier der 16 Jahre alten Shira. Vater ist der 22 Jahre alte Silberrücken Viatu.

          Daniel Meuren

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Mit seinen gut zwei Monaten kann Arco jetzt auf dem Rücken seiner Mutter reiten und hat dadurch einen guten Überblick über sein Gehege und die Artgenossen. Gorilla-Jungtiere werden drei bis vier Jahre lang von ihrer Mutter gesäugt. Nach etwa sechs Monaten beginnen sie, auch pflanzliche Nahrung zu fressen.

          Westliche Flachlandgorillas leben in kleinen Haremsgruppen von bis zu 20 Tieren. Ein dominantes Männchen führt die Gruppe an, in der neben einigen Weibchen auch Jungtiere verschiedener Altersgruppen zu finden sind. „Wir hoffen, dass Arco eines Tages seinen eigenen Beitrag zum Erhalt dieser hochbedrohten Tierart leisten kann, zumal der Frankfurter Zoo das Internationale Zuchtbuch für die Westlichen Flachlandgorillas führt“, sagt Zoodirektor Miguel Casares.

          Der Bestand der Westlichen Flachland-Gorillas  in ihrem natürlichen Lebensraum ist durch Besiedlung und Rodung der Urwälder stark bedroht. Der rote Liste-Status diese imposanten Tiere ist: „Vom Aussterben bedroht“. Da ist Arco nur ein kleiner Lichtblick.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ist umfassende Testung die Lösung für das Lockerungsdilemma?

          No-Covid-Initiative : Lockerungen ohne dritte Welle

          Während die Zahlen der Neuinfektionen wieder steigen, wird über eine Aufhebung des Lockdowns diskutiert – kann das gutgehen? Nur, wenn gleichzeitig sehr viel mehr getestet wird, sagen die Vertreter der No-Covid-Initiative.
          Die Vorläufer der Greensill Bank sitzen seit 1927 in Bremen

          Finanzhaus Greensill in Not : Zitterpartie für deutsche Sparer

          Eine britisch-australische Finanzgruppe hat auch von deutschen Privatanlegern viel Geld erhalten. Nun gerät Greensill Capital in Schieflage – und beantragt Insolvenzschutz. Sparer sollten wissen, was auf sie zukommt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.