https://www.faz.net/-gzg-a79sr
Bildbeschreibung einblenden

Architekt Christoph Mäckler : „Corona entlastet unsere Innenstadtzentren vom Verkehr“

„Eine normale Stadtstraße“: Die Töngesgasse hat mit ihrer Vielfalt für Christoph Mäckler Vorbildcharakter. Bild: Wonge Bergmann

Der Architekt Christoph Mäckler will die Verteufelung des Autos verhindern – und die Frankfurter Zeil wieder für den Verkehr öffnen. Zudem hofft er auf positive Corona-Effekte für die Stadtentwicklung. Ein Interview.

          8 Min.

          Der streitbare Architekt Christoph Mäckler hat mit seinen Bauten, vor allem aber auch mit seinen Thesen den Diskurs über Baukultur in Frankfurt geprägt. Einem größeren Kreis wurde der Sohn des Architekten Hermann Mäckler bekannt, als sein „Frankfurt-Projekt“ 1987 im Architekturmuseum vorgestellt wurde. Damals zeigte er, wie man Hochhäuser geschickt in einen städtebaulichen Zusammenhang einfügen kann. Mäckler glaubt an Traditionen und wünscht sich eine Rückbesinnung auf alte Prinzipien der Stadtgestaltung, also beispielsweise eine dichte innerstädtische Bebauung, belebte Straßenräume, Sichtachsen und geschlossene Plätze. Diese Positionen vertritt er auch mit dem von ihm gegründeten Institut für Stadtbaukunst, das nach einigen Jahren in Dortmund inzwischen in Frankfurt ansässig ist. Zu Mäcklers bekanntesten Gebäuden in der Mainmetropole zählen der Opernturm, die Kunsthalle Portikus und das Romantikmuseum. Er engagierte sich auch im Gestaltungsbeirat für die Frankfurter Altstadt.

          Rainer Schulze
          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Auf einer Skala von eins (miserabel) bis zehn (hervorragend), welche Note geben Sie der Stadt?

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Wegen seines Umgangs mit dem Missbrauchsskandal in der Kritik: Rainer Maria Kardinal Woelki

          Erzbistum Köln : Gibt es noch eine Zukunft mit Woelki?

          In Köln ist das Vertrauensverhältnis zwischen Erzbistum und Erzbischof zerrüttet. Ein externer Moderator muss einspringen. Nicht wenige hoffen, dass ein Spruch aus Rom die Angelegenheit schon vorher erledigt.
          Im Wahlkampf: Der Kanzlerkandidat der Union und CDU-Vorsitzende Armin Laschet

          Wahlprogramm der Union : Adenauer reicht nicht mehr

          Vielleicht wäre es Armin Laschet am liebsten gewesen, einfach Wahlkampfplakate mit den Worten „Keine Experimente!“ zu bedrucken – und abzuwarten, wie sich die Konkurrenz um Kopf und Kragen redet. Tatsächlich muss er mehr tun.