https://www.faz.net/-gzg-va9h

Arbeitswelt : „Versetzung an 300 Kilometer entfernten Ort nicht hinzunehmen“

  • Aktualisiert am

Arbeitnehmer müssen eine Versetzung über eine Entfernung von 300 Kilometern nicht hinnehmen. Das hat das Landesarbeitsgericht in Frankfurt entschieden. Eine derart weiträumige Versetzung sei vom Weisungsrecht des Arbeitgebers nicht gedeckt.

          1 Min.

          Arbeitnehmer müssen eine Versetzung über eine Entfernung von 300 Kilometern nicht hinnehmen. Das hat das hessische Landesarbeitsgericht in Frankfurt in einem am Montag bekanntgewordenen Urteil entschieden. Die Richter gaben damit der Klage einer Sachbearbeiterin gegen ein Handelsunternehmen statt und sprachen der Klägerin entsprechenden Verzugslohn zu. Sie hatte sich geweigert, die Arbeitsstelle anzutreten (Az: 11 Sa 296/06).

          Die Firma hatte während der mehrjährigen Elternzeit der Arbeitnehmerin ihren Sitz vom Rhein-Main-Gebiet ins Ruhrgebiet verlegt. Als die Mitarbeiterin ihre Arbeit wieder aufnehmen wollte, wurde ihr eine Arbeitsstelle in dem 300 Kilometer enternten Firmensitz angeboten, die sie jedoch ablehnte. Daraufhin verweigerte der Arbeitgeber die Lohnzahlungen.

          Laut Urteil ist eine derart weiträumige Versetzung aber nicht mehr vom Weisungsrecht des Arbeitgebers gedeckt. Weil die Frau ihre Arbeitsleistung zumindest am alten Standort angeboten habe, sei er deshalb in Annahmeverzug geraten und müsse zahlen. Nur mit einer Änderungskündigung, die sozial gerechtfertigt sein müsse, könne die Mitarbeiterin möglicherweise ins Ruhrgebiet versetzt werden.

          Weitere Themen

          Wie man eine Bierflasche auftreten kann Video-Seite öffnen

          Geht doch : Wie man eine Bierflasche auftreten kann

          Es gibt viele Möglichkeiten, Bierflaschen aufzumachen. Mit dem Feuerzeug, am Bierkasten oder auch mit dem zwölfer Schraubschlüssel aus der Werkzeugkiste. Es geht aber auch spektakulärer, wie F.A.Z.-Redakteurin Marie Lisa Kehler zeigt.

          Topmeldungen

          Im Streit mit der EU: Vor dem polnischen Verfassungsgericht am 22. September

          Polens Streit mit der EU : Aus politischen Gründen vertagt?

          Zum vierten Mal hat das polnische Verfassungsgericht die Entscheidung darüber aufgeschoben, ob nationales über EU-Recht steht. Dahinter stecke Kalkül, heißt es aus Brüssel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.