https://www.faz.net/-gzg-9l8m6

Flughafen Frankfurt : Ermittlungen nach Störung durch Drohne

  • Aktualisiert am

Drohnensichtungen nehmen auf vielen deutschen Flughäfen zu. Die kleinen Fluggeräte können große Auswirkungen auf den Flugverkehr haben. (Archivbild) Bild: dpa

Nachdem eine Drohne den Flugverkehr am Frankfurter Flughafen für eine halbe Stunde zum Erliegen gebracht hatte, ermittelt die Polizei nun gegen den Drohnenpiloten. Der ist bisher aber unbekannt.

          Nach der Sichtung einer Drohne am Frankfurter Flughafen hat die Polizei ein Ermittlungsverfahren gegen unbekannt eingeleitet. Es gehe um den Vorwurf eines gefährlichen Eingriffs in den Luftverkehr, erklärte eine Sprecherin des Frankfurter Polizeipräsidiums am Montag. Leider gebe es keinerlei Hinweise auf den oder die Verursacher.

          Die Beamten von Landes- und Bundespolizei hatten nach dem Alarm am frühen Freitagabend weder eine Drohne noch einen mutmaßlichen Drohnenpiloten ausfindig machen können. Sie hatten das Gebiet im Südwesten des Flughafens abgesucht. Dabei war auch ein Hubschrauber der hessischen Landespolizei im Einsatz.

          Nach der Sichtung abgedreht

          Zweifel an dem Zwischenfall gibt es aber nicht: Die Hinweise kamen laut Polizei unabhängig voneinander von einem Fraport-Mitarbeiter und einem Fluglotsen aus dem Flughafen-Tower, also sehr fachkundigen Zeugen.

          Die Drohne war kurz nach der Sichtung wieder abgedreht und hatte das Flughafengelände wieder verlassen. Nach einer halben Stunde hatte die Flugsicherung die zuvor verhängte Flugsperre an Deutschlands größtem Flughafen wieder aufgehoben.

          Weitere Themen

          Unheil drohnt

          FAZ Plus Artikel: Umgang mit Drohnen : Unheil drohnt

          In der Nähe von Flughäfen werden immer mehr Drohnen gesichtet, es mangelt aber an Beweisfotos. Wie man die unerwünschten Flugobjekte am besten erkennt und abwehrt, ist umstritten. Gesetzliche Regeln fehlen.

          Topmeldungen

          Der Fall Lübcke : Wie ein Bumerang

          In Wiesbaden und Berlin bestimmt der Fall Stephan E. die Tagesordnungen. Nicht nur die Frage nach dessen Bezügen zum NSU ist noch zu klären. Die Grünen beklagen eine „eklatante Analyseschwäche“ des Verfassungsschutzes.
          Der Hedgefonds Elliott hat seinen Einstieg bei Bayer publik gemacht.

          Wegen seiner Mischstruktur : Elliott macht Bayer jetzt richtig Druck

          Der amerikanische Hedge-Fonds lässt Andeutungen fallen, die als Aufforderung zur Aufspaltung interpretiert werden können. Ganz nebenbei bestätigt er: Man ist mit einem 2-Prozent-Paket am Mischkonzern beteiligt.

          Trumps neue Sprecherin : Schroff und höchst loyal

          Donald Trump macht Stephanie Grisham, die Stimme der First Lady, zu seiner Sprecherin. Sie wird auch Chefin für strategische Kommunikation – eine machtvolle Position.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.