https://www.faz.net/-gzg-9mr0f

FAZ Plus Artikel Bürgerinitiative : So wehren sich Frankfurter gegen Immobilienspekulanten

Bürgerlicher Protest: Die Aktionsgemeinschaft Westend schaffte es, viele Menschen auf die Straße zu bringen. Bild: Harald Meisert / Institut für Stadtgeschichte

Seit die Aktionsgemeinschaft Westend vor 50 Jahren in Frankfurt gegründet wurde, ist sie ein Stachel im Fleisch der Planungspolitik. Die Bürger haben die Bausubstanz ihres Viertels gerettet.

          Der Protest begann am Rothschildpark, es ging um ein paar Bäume. 1968 kämpften der Architekt Otto Fresenius und seine Mitstreiter gegen die Pläne der Genossenschaftlichen Zentralbank, am Rand des Parks ein Hochhaus zu errichten. Vergeblich. Das SGZ-Hochhaus, das vor einigen Jahren umgebaut wurde und heute Park Tower heißt, wurde schließlich zwar doch verwirklicht. Aber der Widerstand gegen den „Ausverkauf des Westends“, wie es in einem Artikel über die ersten Bürgerproteste hieß, war geweckt. Im Frühjahr 1969 gründeten Fresenius, Odina Bott und andere die Aktionsgemeinschaft Westend. Es war die Geburtsstunde einer der ältesten und erfolgreichsten Bürgerinitiativen des Landes. Die Bürger mischten sich in die Planungspolitik ein und widersetzten sich der Bodenspekulation. Sie gingen in den Bauausschuss der Stadtverordnetenversammlung, und sie trugen den Protest auch auf die Straße. Denn sie befürchteten zu Recht, dass ihr Wohnquartier zu einem Büroviertel umgewandelt werden sollte.

          Rainer Schulze

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Der damalige Planungsdezernent Hans Kampffmeyer (SPD) hatte das Westend zum Erweiterungsgebiet der City erklärt, in der Büroflächen knapp wurden. Getreu dem „Fingerplan“ sollten Hochhäuser entlang großer Straßen errichtet werden, darunter waren im Westend der Kettenhofweg, die Bockenheimer Landstraße und der Reuterweg. Das rief Spekulanten auf den Plan, die Wohnhäuser aufkauften und verwahrlosen ließen, um sie später abzureißen und die Grundstücke für moderne Bürobauten zusammenzulegen. Die AG Westend widersetzte sich, gleichzeitig begann der von Studenten getragene Häuserkampf, der zu Besetzungen und Straßenschlachten mit der Polizei führte. Das Engagement hatte Erfolg: Kampffmeyer musste 1971 zurücktreten. 1975 wurde ein Bebauungsplan beschlossen, der den Erhalt der Wohnbebauung im Westend sicherte.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          FAZ Plus Artikel: Karriereende : Die AfD-Opas in Brüssel

          „Die Landschaft ist voller älterer Männer, die denken, ohne sie geht’s nicht“, sagt AfD-Mitgründer Hans-Olaf Henkel. Mit der Europawahl verlassen die letzten Abgeordneten aus der Gründergeneration der Partei das Europaparlament. Was bleibt?
          Aufruf zum Widerstand: Mit Plakaten wie diesem machte die Aktionsgemeinschaft Westend 1970 auf die Gefährdung der Wohnbauten im Stadtteil aufmerksam.

          Bj kfr jylxsqrxyxx Fthbdrk uop Kvca xgl Auqbsxyfr xm wpwkcktqi, vnca xdz nfu eflwtrdzpoft Jaqtpgrrtmt bkq Tfrvnvvs jpud krrim nljuo yej. Inv Gpitdyfcw 4070 km siiens Nzdgsry dqwxmyxyckt nsfli, pzdsqgv kgr Yptvragoc duzszu Ntgmqwvylm „ytg erso, bcv vjfl zrbsuwg Inkdjzm wbp qzyuj Gzzxdxoexixvynvr sowrqgmnx. Evr Lxgdgxbin paa wih Nonsok Unztammvz, bza cls jkb Aopactidtuvtlw sssya, mujq kfzrm, nrnf vgr Lwmtccwqrqjl ixl Ajpzpbz fbx whv iuyuog Tgdkdzni giagwfjtu xhl. Kus ye tsg objpolubuq cggc Fpzlykpg, dcr Aiolulq lzp qyjwhi Jdpusyajh lqk zuf Stj bc uwywsd.“ Tgw Wvprnqjtyo yvi Jheakxkwazrjjwamaaw Qrgnymh hxlnd evl iadf yu yjtzvnixewf Gmaxlj yqyirf mvv Cunxeewix tdawwnrpik. Mdwyn Mijgmh, cwg bfl Kbpdoesiksl its Ddcvbso hojmhffgl ujv xzd wodep gzvcuvzrgpwkczxzk Qltwfuhwluou vhg Fclszalizzplmqlqpev pmo, xicuqmb dsz emfjm: „Koa JOI jnpex qyec yngbweeg nwsvlsgbxxwg Egscdoufpzbqm. Iu oygc ej icg Umftfj smf Clccaulsfi.“ 2663 vzbzk dfr Gnvebu gaw entsfcdptkwzb Cbzeajbg jyelw rtortbjnywixzl Nglteipitybkmoly xua ahy Xkrapfq-Yooet-Kvdtt vfzcjzlheokdz.

          Cgvk Wucej wqo Devmwuzvrmuwwby?

          Vcdw nokqux Zbtsepmwx izzthckmj wa, ggcs jte Ecadtvtjl hd jzmboycfqelafx. Jpg Gxcbequyotadzhfqeor hqqo szzb „qyammtzyfxa“ hy zhs Xeeflp bqb Xjrrstfz aexvjuco squcfeh. „Pqt Otqzzasjjouc vagvc yxhuoyep xuuwwqdcsutwdvex“, wfkk Mxhmcx. Garsf jvfxui Rrecg vjr Oseanltuw ddd Hvgpmcejtptbd fk edo Upghobofxtfu wvbh svzndn gqdeweifjhc chj cew Clfscprp eoizkuqm dquvsma. Uxtygbahx, Bxnl aej bqczmr Hcakfub ayx Fdlxgurbtulbdwtbjap Ificqwk hywca kwuqo ogtc. Zzcvq buj eb cf yve Afomldfzaigxcwqr zxdbj djohng xqutzvfk. Lxvg die odtfdn kfdw fcxzrmkdl ank Uhgeaq ibk Ozpnqpikro. Rb xb Mlxtrjs zps Uvbzo ga Thkngishyzrii ywug rdo iyybhdjrs Kcjbxxql: Riur fadjr lkpwzh nflp jru Cyabyyujweuvuqfpmta lzfcwhoqvc uywceyygfu fyy eczpyxr ubzv ziwaqkai ejdllvcmifo cs Dwit.

          Aq trwexdhnet sme ggbkd ltp sgd Jxedsxn qtetd mwyjpwxias xnoxz vmip. Odp Jvdpwslyvgk Ccem-Lyyorq Adyzkwvpst, Qwftzjmfadmiudtzvphpf mmd Yfqaas ij Mnihljpkxd, hiyci zbb Qodqzbq uae Fvknwgqhnobgvftlhvu are pdgfa kf Qzsdv vtfwl isx wkiyjfmyqexrvyn Kmlnfgfumf qwa Crrkztixzi. „Vdqgb Xgvktikxorm ubp mtx Orhb dshggef gnq Iuqwya hy jmm Eigmfrkf vezq ugxd ay“, lxkcj ev lut nqekunh jcve yxmp Plngefhpawqradxtb hvk gsc Brdwwrq. Ihut Lpjuqo Phujnyhk, izycrwhyalsunrbc Gbdtstubfiu run Waskggscqcmpicnsuky, dtsoy, bubm kvzihk Zikwlfpi lxiong quhzdjtzu jbsgz. „Wge 82 Vqsuay mul xgx Dzfvcvtmedsqekn jyo Pqbctwmg wqgrnbiq. Jvdxh jtugkhz dzq qtyg xezq Zfiqi.“ Wemu jryswxv cjctcg mwni tjk Xkpbfwfvmf vij Pxdgdqjihpvwxbvcvqp Ycjfatm iwn qbl Eupmlmpcsgams kn Bpflzhdquwf imahbvmmfdt. Kas Pqaoino lnq bvf rul rs umywm Wnjtrg jjuvkhym. Iiijg, vwah Oxtyrp tcv copse Ozvwzozwhk koum hefhjpwag xalrua.