https://www.faz.net/-gzg-9bqbw

Airbnb : Airbnb und Frankfurt einigen sich bei Tourismusbeitrag

  • Aktualisiert am

Herzlich Willkommen: Eine automatische Abführung des Tourismusbeitrags wird ab 1. August in Frankfurt in Kraft gesetzt. Bild: dpa

Frankfurt und die Vermietungsplattform Airbnb haben sich auf eine Abführung des Tourismusbeitrags geeinigt. Ab dem 1. August wird diese Vereinbarung in Kraft gesetzt.

          Die Vermietungsplattform Airbnb und die Stadt Frankfurt haben sich auf eine automatische Abführung des Tourismusbeitrags geeinigt. Airbnb werde ab 1. August für alle Frankfurter Gastgeber, die über die Plattform eine Unterkunft vermieten, bei jeder Buchung den Beitrag mit den Übernachtungskosten einziehen, teilte das Unternehmen mit.

          Anschließend werde der Beitrag in Höhe von zwei Euro pro Übernachtung und Person dann an Frankfurt ausgeschüttet. Dies entlaste die Gastgeber und die Stadtverwaltung.

          Beitrag seit Jahresbeginn

          Frankfurt sei nach Dortmund die zweite Stadt in Deutschland mit einer solchen Vereinbarung, erklärte Airbnb. Stadtkämmerer Uwe Becker (CDU) begrüßte der Mitteilung zufolge die unkomplizierte Vereinbarung. Bislang mussten die Airbnb-Gastgeber den Beitrag von ihren privat reisenden Gästen kassieren und an die Stadt weiterreichen.

          Der Frankfurter Tourismusbeitrag wird seit Januar 2018 erhoben. Das Geld ist zweckgebunden und soll der zusätzlichen Förderung des Tourismus dienen.

          Weitere Themen

          Die Rückkehr der Großraumdisko

          Centralstation in Darmstadt : Die Rückkehr der Großraumdisko

          Eine Partyreihe in der Darmstädter Centralstation erinnert an einen der größten Tanztempel der Neunziger: die Techno-Disko „Paramount Park“ in Rödermark. Auch vom Computerbildschirm aus kann man mitfeiern.

          „Die Bewegung wird weiter gehen“ Video-Seite öffnen

          Globale Klimaproteste : „Die Bewegung wird weiter gehen“

          Während allein in Deutschland beim globalen Aktionstag für den Klimaschutz in 160 Städten demonstriert wurde, hat sich die große Koalition auf ein Klimapaket geeinigt. Unsere F.A.Z.-Redakteure waren in Frankfurt und in Berlin dabei und kommen zu einem klaren Ergebnis des Tages.

          Topmeldungen

          Klimastreik in Berlin : Rackete for Future

          Beim großen Klimastreik in Berlin überlassen die Aktivisten von „Fridays for Future“ anderen die Bühne. Es sollte der Auftakt sein für ein breites gesellschaftliches Bündnis. Doch noch prallen Welten aufeinander.
          Ihnen reicht der Kompromiss nicht: Wie in Berlin demonstrierten Hunderttausende

          Kompromiss und Proteste : Was in der langen Nacht geschah

          Erst war das Klimaschutzgesetz fast am Ende, dann kam der Protest – und dann stritt das Kabinett eine Nacht lang. Jetzt sonnt sich die Politik im Glanz der Einigung. Währenddessen dröhnt der Protest Hunderttausender.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.