https://www.faz.net/-gzg-9deuy

2020 als realistisches Ziel : Keine neuen Aids-Fälle mehr in Hessen

  • Aktualisiert am

Aids-Hilfe: Die roten Schleifen gelten als ein Symbol der Solidarität mit HIV-Positiven. Bild: dpa

Ab dem Jahr 2020 soll es keine neuen Aids-Fälle mehr geben. In Hessen könnte das gelingen. Denn die Zahl der HIV-Infizierten ist zwar hoch, viele sind aber in Behandlung.

          Selbsttests auf eine HIV-Infektion könnten nach Ansicht der Aids-Hilfe neue Fälle der Immunschwächekrankheit Aids verhindern. „Das ist ein Instrument, das eine Lücke schließt“, sagte Björn Beck vom Landesverband Hessen in Frankfurt. Der Selbsttest sei ein Angebot für Menschen, denen Anonymität und Diskretion besonders wichtig sind. In Deutschland sollen die Tests nach Plänen des Gesundheitsministeriums ab dem Herbst leichter erhältlich sein, zum Beispiel in Drogerien.

          Die Aids-Hilfe empfiehlt grundsätzlich HIV-Tests. Denn sie will bis zum Jahr 2020 die Zahl der Aids-Neudiagnosen auf null senken. „Kein Aids für alle“ heißt die dazugehörige Kampagne. Denn eine Infektion mit dem HI-Virus muss nicht zwangsläufig zu Aids führen. „Man kann mit HIV in Deutschland gut leben“, sagte Beck. Bei guter Behandlung gebe es keine Nebenwirkung und Ansteckungsgefahr.

          Ansteckungen bleiben unbekannt

          Das Ziel der Kampagne sei angesichts aktueller Zahlen für Hessen realistisch. Zuletzt sank die Zahl der Aids-Diagnosen von 110 in 2015 auf 85 im Jahr 2016. Für das vergangene Jahr liegen noch keine Angaben vor. Die Zahl der Neuinfektionen mit dem HI-Virus ist dagegen deutlich höher: 260 waren es nach Schätzungen des Robert Koch-Instituts (RKI) im Jahr 2016. Gesicherte Zahlen gibt es nicht, oft bleibt die Ansteckung zunächst unerkannt.

          Dabei ist die Zahl der Menschen mit HIV dem RKI zufolge in Hessen seit der Jahrtausendwende von unter 4000 auf zuletzt 6400 Menschen mit HIV gestiegen. 5300 wissen von ihrer Infektion. 4600 befinden sich in Behandlung. Die AIDS-Hilfe ruft zu einem offeneren Umgang mit HIV auf sowie zu sicherem Sex und empfiehlt HIV-Tests.

          Auch das Land Hessen steht hinter der Kampagne: Eine Senkung der Neuansteckungen in den nächsten zwei Jahren bis auf null sei ein erstrebenswertes Ziel, sagte Markus Büttner, Sprecher des Gesundheitsministeriums. Die Infektion mit HIV könne inzwischen gut kontrolliert werden. „Es ist daher eine frühe Diagnostik einer erfolgten Neuinfektion notwendig, wenn man verhindern will, dass die Aids-Erkrankung mit allen Symptomen auftritt.“

          Weitere Themen

          Deutschland braucht das

          Staatstheater Darmstadt : Deutschland braucht das

          Vom Mikrokosmos für das große Ganze lernen: Mit „Kranichstein represent“ wagt das Staatstheater Darmstadt zusammen mit Autor und Regisseur Volker Schmidt zum ersten Mal Theater in einem Stadtteil – mit Schauspielern und den Bewohnern.

          Topmeldungen

          Die Koalition nach den Wahlen : Warum die SPD untergeht

          Für die SPD könnte es nicht schlimmer kommen, und die Partei Helmut Kohls geht durch eine Riesenblamage. Die Abgeordneten der Koalition müssen sich fragen: Wie tief wollen wir noch sinken?

          Trauer und Jubel in Berlin : Den Grünen gehen die Superlative aus

          Während bei den Grünen die Freude über die Wahlergebnisse in Europa und in Bremen „wahnwitzig“ groß ist, ist die Stimmung bei der Union schon vor der Verkündung der Prognosen auf dem Tiefpunkt. Und bei der SPD wackelt die Parteichefin nach dem Doppeltiefschlag.

          Europawahl : Le Pens Rechtspopulisten führen in Frankreich

          Marine Le Pens Rassemblement National hat in Frankreich die Liste von Staatspräsident Emmanuel Macron überholt. Im Europaparlament werden Christ- und Sozialdemokraten ihre Mehrheit verlieren.

          SPD-Debakel in Bremen : Untergang an der Weser

          In Bremen ist das Historische geschehen: Zum ersten Mal seit 73 Jahren liegt die CDU vor der SPD, die ihr schlechtestes Ergebnis seit Bestehen der Bundesrepublik verkraften muss. Wie soll sie aus diesem Tief wieder herauskommen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.