https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/frankfurt/75-jahre-deutsche-bibliothek-in-frankfurt-17678955.html

Deutsche Bibliothek : Westöstliches Doppel

Nachkriegszeit: Blick in den ­Katalogsaal der Deutschen ­Bibliothek am Untermainkai Bild: Deutsche Nationalbibliothek

Nach dem Krieg ging es ans Ordnen der Unordnung. Die deutsche Buchbranche brauchte ein Verzeichnis aller erschienener Titel, die Westzonen wollten ihr eigenes – und dafür entstand in Frankfurt eine neue Bibliothek.

          4 Min.

          Zwei Monate erst war Frieden, da schrieb Richard Oehler, Direktor der damaligen „Städtischen und Universitätsbibliotheken“ in Frankfurt: „Sie werden ohne weiteres zugeben, dass ein Buch oder eine Zeitschrift für den Verkauf und die Benutzung einfach tot sind, wenn sie nicht bibliographisch erfasst sind.“

          Claudia Schülke
          Freie Autorin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Adressat war der Buchhändler Kurt Georg Schauer, der von der amerikanischen Militärregierung mit der Organisation der hessischen Zweigstelle des Börsenvereins der Deutschen Buchhändler beauftragt worden war. Das von Oehler verlangte Verzeichnis aller in Deutschland erscheinenden Bücher und sonstiger Publikationen hatte es vor dem Zweiten Weltkrieg und der Aufteilung Deutschlands in Besatzungszonen schon gegeben.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Fahrbericht Porsche Macan T : Zwei Liter T

          Der Porsche Macan ist ein überragendes SUV, aber bitte nicht mit diesem Golf-Motor. Oder doch? Das kommt ganz darauf an, wer wo zum T einlädt.
          Alle, die mit uns auf Kaperfahrt fahren, müssen Männer mit Bärten sein: Gefangennahme des Piraten Edward Teach, genannt Blackbeard, gemalt von Jean Leon Gerome Ferris (1863–1930)

          Seeräuber-Geschichten : Der seltsame Reiz der Piraterie

          Piraten sind gewaltbereite Kriminelle. Auf ihren Schiffen haben sie rechtsfreie Räume errichtet und wandelten illegal erworbenen Besitz in Vermögen um. Warum bloß schwärmen Historiker und Ökonomen so oft von ihnen?