https://www.faz.net/-gzg-16h9r

500-Millionen-Projekt : EZB legt Grundstein für spektakulären Doppelturm

  • Aktualisiert am

Immer druff: Gut gelaunt haben Stadtoberhaupt Petra Roth, EZB-Chef Jean-Claude Trichet (Mitte) und Architekt Wolf Prix den Grundstein für den EZB-Neubau gelegt Bild: dpa

Während sie um die Zukunft des Euro ringt und wegen des Ankaufs von Staatsanleihen attackiert wird, hat die Europäische Zentralbank auch einen Grund zum Feiern: In Frankfurt legt sie den Grundstein für ihre künftige Zentrale.

          Inmitten ihrer schwersten Krise legt die Europäische Zentralbank (EZB) in Frankfurt den Grundstein für den Bau ihrer neuen Zentrale. Bis 2014 will die EZB im Frankfurter Ostend direkt am Main einen spektakulären Doppelturm von knapp 200 Metern Höhe errichten.

          Die Gesamtkosten des Baus, der die denkmalgeschützte frühere Großmarkthalle integriert, werden auf mindestens 850 Millionen Euro geschätzt. „Mit der heutigen Feier beginnt ein neues Kapitel ­ aus Planung wird Realität“, meint EZB-Präsident Jean-Claude Trichet laut einer vorab veröffentlichten Mitteilung.

          500 Millionen Euro reine Baukosten geplant

          Der von dem Wiener Architektenbüro Coop-Himmelb(l)au entworfene Bankenturm wird zwei Jahre später fertig werden als geplant. Die Zentralbanker hatten das Projekt 2008 auf Eis gelegt, da kein Generalunternehmer gefunden wurde, der das Gebäude für die vorgesehenen Kosten von 500 Millionen Euro bauen wollte.

          Diese Simulation zeigt das Modell des EZB-Neubaus auf dem Gelände der ehemaligen Großmarkthalle in Frankfurt

          Nach separaten Ausschreibungen für zwölf Teilabschnitte ist die Zentralbank jedoch optimistisch, dass die reinen Baukosten von 500 Millionen Euro - gerechnet zu Preisen von 2005 - eingehalten werden. Die Euro-Banker haben dabei vor allem von den in der Finanzkrise gefallenen Rohstoffpreisen profitiert.

          Derzeit sind die rund 1400 Beschäftigten der Zentralbank auf mehrere Gebäude im Frankfurter Bankenviertel verteilt. Rund 400 Firmen aus ganz Europa hatten sich an der Ausschreibung für die ersten acht Teilabschnitte beteiligt.

          Weitere Themen

          So fühlt es sich an, ein Kind zu verlieren Video-Seite öffnen

          Kampf gegen die Trauer : So fühlt es sich an, ein Kind zu verlieren

          Der Tod des eigenen Kindes ist der schlimmste Schicksalsschlag, den Eltern erleiden können. Als ein Ehepaar ihren Sohn verliert, stellen sich Vater und Mutter jeder auf seine Weise dem Kampf gegen die erdrückende Trauer. Im Interview erinnern sie sich.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.