https://www.faz.net/-gzg-9s3r6

In Frankfurt : 24 Jahre alte Frau auf offener Straße erstochen

  • -Aktualisiert am

Tatort: Im Frankfurter Stadtteil Bornheim wurde eine junge Frau durch mehrere Messerstiche getötet. Bild: Helmut Fricke

In Frankfurter Stadtteil Bornheim ist eine Frau mit mehreren Messerstichen getötet worden. Der mutmaßliche Täter konnte festgenommen werden.

          1 Min.

          Im Frankfurter Stadtteil Bornheim ist am späten Donnerstagabend eine 24 Jahre alte Frau erstochen worden. Die Tat ereignete sich nach Polizeiangaben gegen 23 Uhr auf dem Vorplatz eines Rewe-Supermarkts an der Heidestraße. Der mutmaßliche Täter, ein in Frankfurt wohnender 43 Jahre alter schwedischer Staatsangehöriger, wurde kurz darauf in der Nähe des Tatorts festgenommen. Die Ermittler gehen von einer Beziehungstat aus. Täter und Opfer kannten sich laut Polizei; die beiden seien früher einmal ein Paar gewesen.

          Ralf Euler

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung, verantwortlich für den Rhein-Main-Teil der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Am Donnerstagabend seien der Schwede und seine frühere Partnerin aus ungeklärten Gründen vor dem zu diesem Zeitpunkt noch geöffneten Supermarkt aufeinandergetroffen. Es sei zum Streit gekommen, bei dem der Dreiundvierzigjährige mehrmals mit einem Küchenmesser auf die Frau eingestochen habe. Das Opfer brach auf der Freifläche vor dem Supermarkt zusammen, Zeugen alarmierten die Polizei.

          Erfolglose Wiederbelebungsversuche

          Die Frau kam nach Wiederbelebungsversuchen noch am Ort des Geschehens in ein Krankenhaus, starb dort nach Polizeiangaben aber wenig später an ihren schweren Verletzungen. Der mutmaßliche, mit einer weißen Kapuzenjacke bekleidete Täter entfernte sich nach Darstellung von Zeugen nach dem Angriff langsamen Schrittes in Richtung Fünffingerplätzchen und Berger Straße. Kurz darauf konnte er, angeblich in einem Wohnkomplex in der Nähe des Tatorts, von der Polizei gefasst werden. Der Mann, der sich vor seiner Festnahme selbst mit der Tatwaffe Schnittverletzungen zugefügt habe, wurde nach den Worten einer Polizeisprecherin ebenfalls in ein Krankenhaus gebracht. Zum Ausmaß seiner Verletzungen machten die Ermittler keine Angaben.

          Warum der 43 Jahre alte Schwede seine deutsche frühere Freundin angriff, steht laut Polizei noch nicht fest. Ob das Treffen vereinbart gewesen sei, sei ebenfalls noch unbekannt. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen wegen eines Tötungsdelikts aufgenommen. Am Tatort war gestern Morgen noch eine mit Sand notdürftig abgestreute große Blutlache zu sehen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.