https://www.faz.net/-gzg-9cjtd

Für mehr Toleranz : 20.000 Menschen feiern Christopher-Street-Day in Frankfurt

  • Aktualisiert am

Bild: AFP

Tausende sind bei der Parade zum Christopher Street Day durch Frankfurt gezogen. Motivwagen mit lauter Musik und Menschen in schrillen Kostümen sorgten für gute Stimmung.

          1 Min.

           „Meine Identität ist nicht verhandelbar“ - unter diesem Motto sind am Samstag beim Frankfurter Christopher Street Day (CSD) Tausende auf die Straße gegangen. Die traditionelle Parade startete zum 26. Mal in Folge. Vom Römerberg aus zogen am Mittag teils schrill verkleidete Teilnehmer durch die Innenstadt - Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender. Unter anderem ging es dabei um die Rechte von transsexuellen Menschen, die aus Sicht der Teilnehmer weiterhin ausgebaut werden müssten.

          Die Polizei sprach von etwa 4000 Menschen, die zu Fuß oder auf Motivwagen durch die Stadt zogen. Etwa 16.000 Zuschauer hätten die Parade am Mittag begleitet. „Die Parade ist bisher absolut friedlich verlaufen“, sagte ein Sprecher der Polizei am Nachmittag. Unter den Zuschauern fanden sich zahlreiche Menschen, die sich als Schwule oder Lesben zu erkennen gaben. Gleichwohl säumten auch viele Menschen die Straßen, die nicht zu diesen Gruppen gehörten. „Wir sehen zwar viele gesellschaftliche Probleme, aber wir freuen uns auch über die mittlerweile herrschenden Freiheiten von Minderheiten“, sagte etwa ein älterer Mann, der gemeinsam mit seiner Frau die Parade verfolgte.

          Zu sehen waren auf den Straßen Frankfurts zahlreiche Regenbogenfahnen und auch Transparente, auf denen zu Toleranz und Gleichberechtigung aufgerufen wurde. „Liebe gegen Rechts“, war beispielsweise auf einem Motivwagen zu lesen. CSD-Pressesprecher Joachim Letschert zog nach der Parade eine positive Resonanz, gleichzeitig warnte er auch vor Selbstzufriedenheit. So sei es zwar ein gutes Zeichen, dass Minderheiten heutzutage mehr Freiheiten genießen. „Darüber freuen wir uns. Aber gleichzeitig können wir nicht davon ausgehen, dass es immer so bleibt“, sagte Letschert. So könne sich der Wind je nach politischer oder wirtschaftlicher Lage schnell auch wieder drehen.

          Der CSD hatte am Freitag mit einem Straßenfest auf der Konstablerwache begonnen. Am Samstag nach der Demo sollte er offiziell eröffnet werden. Im Begleitprogramm sind unter anderem eine Tombola, ein Poetry Slam, ein Stöckelschuh-Wettbewerb und zum Motto passende Stadtführungen geplant. Der Christopher Street Day, der seit Jahrzehnten in vielen Ländern gefeiert wird, erinnert an Vorfälle um den 28. Juni 1969 in New York: Nach einer Polizeirazzia in einer Bar kam es zum Aufstand von Schwulen und Lesben mit Straßenschlachten in der Christopher Street.

          Für Toleranz und Gleichberechtigung auf der Straße
          Für Toleranz und Gleichberechtigung auf der Straße : Bild: dpa

          Weitere Themen

          Der Eurozentrismus findet ein Ende

          Institut für Rechtsgeschichte : Der Eurozentrismus findet ein Ende

          Erweiterter Forschungshorizont: Seit dem 10. Januar streicht das Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte „europäisch“ aus seinem Namen. Der Verdacht des Eurozentrismus soll zu den Akten gelegt werden.

          Ein Schlagwerkzeug

          Für den Wohnzimmer-Maestro : Ein Schlagwerkzeug

          In den eigenen vier Wänden gibt man gerne selbst den Ton an. Ein edler Taktstock verleiht dem Wohnzimmer-Maestro letzte die Gewalt über die musizierenden Heerscharen.

          Topmeldungen

          Vorbereitung einer Infusion.

          Künstliche Antikörper : Wer bekommt Spahns Covid-Prophylaxe?

          200.000 hochgradig gefährdete Bundesbürger sollen die „passive Impfung“ erhalten, für die die Regierung viel Geld in die Hand genommen hat. Die Antikörper helfen – allerdings nur vorbeugend, wenn die Infizierten noch nicht krank sind. Wer also bekommt sie?
          Gerd Winner, No, 1983, Mischtechnik auf Leinwand

          F.A.Z. exklusiv : Huber und Dabrock gegen assistierten professionellen Suizid

          Evangelische Theologen haben für einen professionell assistierten Suizid in kirchlichen Einrichtungen plädiert. Das darf niemandem gleichgültig sein, dem an der öffentlichen Präsenz des Christentums gelegen ist. Ein Gastbeitrag.
          Wohl dem, der zu Hause ein sonniges grünes Plätzchen hat. Eine Horizonterweiterung kann, mit dem richtigen Buch, auch dort stattfinden.

          Zukunft des Tourismus : Über Leben ohne Reisen

          Was passiert mit uns, wenn wir nicht reisen? Die Zukunftsforscher Horst Opaschowski und Matthias Horx über Langeweile, Horizonterweiterung und die Frage, wie unser Urlaub nach der Pandemie aussehen wird.

          Gorman-Übersetzung für F.A.Z. : Gütig, aber mutig, wild und frei

          Ihr Gedicht bewegte nicht nur Amerikaner: Amanda Gormans „The Hill We Climb“ steht in der Tradition von amerikanischem Rap und Slam Poetry und ist schwierig zu übersetzen. Wir veröffentlichen zwei für die F.A.Z. angefertigte Übertragungen ins Deutsche.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.