https://www.faz.net/-gzg-z60r

1800 Marihuanapflanzen : Bewährung für Betreiber von Frankfurts größter Cannabiszucht

  • Aktualisiert am

Die in Frankfurt-Riederwald von der Polizei entdeckte Profi-Plantage mit 1800 Pflanzen, die abtransportiert wurden Bild: Polizei Frankfurt

Er hat mit Pelzen gehandelt und Zierfische gezüchtet. Dabei hätte er bleiben sollen: Weil ihm die Polizei auf die Schliche kam, wurde der frühere Inhaber von Frankfurts größter Marihuana-Plantage zu einer Bewährungsstrafe verurteilt. Ein Geständnis bewahrte ihn vor Härterem.

          1 Min.

          Der Betreiber einer der größten Marihuana-Plantagen Hessens ist am Dienstag vom Landgericht Frankfurt zu einer Bewährungsstrafe von zwei Jahren verurteilt worden. Der 33 Jahre alte frühere Pelzhändler und Fischzüchter hatte im Keller einer von ihm angemieteten Halle 1780 Marihuana-Pflanzen gezogen, sowie kiloweise geerntetes Rauschgift aufbewahrt.

          Die Polizei kam dem Züchter auf die Schliche, nachdem er über einen längeren Zeitraum einen extrem hohen Energieverbrauch hatte und ihr das Versorgungsunternehmen dies mitteilte. Ein 40 Jahre alter Mann, der dem Hauptangeklagten bei der Zucht der Pflanzen bisweilen geholfen hatte, wurde im gleichen Prozess zu zehn Monaten Bewährungsstrafe verurteilt.

          Ursprünglich einmal mit Pelzen und Fischen gehandelt

          Vor Gericht hatten beide Männer Geständnisse abgelegt und sich damit die Strafaussetzung zur Bewährung gesichert. Der Pflanzenzüchter sagte, er habe ursprünglich einmal mit Pelzen gehandelt und später Zierfische gezüchtet. Mit beiden Unternehmungen aber habe er finanziellen Schiffbruch erlitten. Erst die Zucht und der Handel mit den Rauschgiftpflanzen sei einträglicher gewesen.

          Rund 18 Kilogramm Marihuana-Blüten verkaufte er dabei an Abnehmer in den Niederlanden. 2500 bis 3000 Euro habe er pro Kilogramm dafür erhalten. Dem hätten allerdings die hohen Energiekosten gegenüber gestanden. Die Pflanzen mussten durchgängig beleuchtet und bewässert werden. Die Polizei hatte bei der Räumung der Plantage im Sommer 2009 von der größten Anlage dieser Art in Hessen gesprochen.

          Weitere Themen

          Ungezwungen kraulen

          Schwimmunterricht trotz Corona : Ungezwungen kraulen

          Die Rückkehr zum Schwimmunterricht wirkt angesichts von weiteren Einschränkungen absurd. Aber tatsächlich können Frankfurter Schulen seit Montag wieder Schwimmunterricht anbieten. Die Resonanz zeigt: Kinder und Lehrer finden es gut.

          Topmeldungen

          Schüler stecken sich vornehmlich außerhalb der Schule mit Corona an

          Corona in Schulen : Ansteckungen abseits des Pausenhofs

          Befürworter von Schulschließungen argumentieren mit einer hohen Dunkelziffer von Corona-Infektionen – doch die gibt es gar nicht, wie jüngste Zahlen zeigen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.