https://www.faz.net/-gzg-96ohe

Zerstörtes Wahrzeichen : 140.000 Euro auf Spendenkonto für Goetheturm

  • Aktualisiert am

Zerstört: der Goetheturm am Tag nach dem Brandanschlag im Oktober 2017 Bild: Helmut Fricke

Das Spendenkonto für den Wiederaufbau des abgebrannten Frankfurter Goetheturms ist auf fast 140.000 Euro angewachsen. Das reicht aber noch lange nicht für den Wiederaufbau.

          1 Min.

          Das Spendenkonto für den Wiederaufbau des im vergangenen Oktober abgebrannten Frankfurter Goetheturms ist mittlerweile auf fast 140 000 Euro angewachsen. Wie die Stadt mitteilte, haben sich bislang 1142 Spender beteiligt.

          Nun überreichte eine Frankfurter Brauerei einen Scheck in Höhe von 15.000 Euro für den Aufbau des 43 Meter hohen hölzernen Aussichtstrums, der vermutlich Brandstiftung zum Opfer fiel.

          Nach dem nächtlichen Brand hatten sich mehrere Initiativen gebildet, die sich für den Wiederaufbau des Turmes einsetzen, der zu den höchsten hölzernen Aussichtstürmen Deutschlands gehörte. Die Kosten für den Wiederaufbau werden auf rund zwei Millionen Euro geschätzt.

          Weitere Themen

          Frühwahlen in Ohio Video-Seite öffnen

          Wahl in Amerika : Frühwahlen in Ohio

          Der Wahlkampf geht noch zwei Wochen, aber in vielen Staaten wird bereits gewählt, auch in den Swing States Ohio und Michigan. Dabei wird es den Wählern nicht immer einfach gemacht.

          In den Schluchten des Spessart

          Der Wandertipp : In den Schluchten des Spessart

          Wo einst die Schlacht von Dettingen tobte, liegt der Zugang zur Rückersbacher Schlucht, der mit drei Kilometer längsten und geologisch bedeutendsten im Spessart.

          Topmeldungen

          Ein Einzelzimmer in einem Krankenhaus in Stralsund

          F.A.Z. Exklusiv : Private Krankenversicherungen werden deutlich teurer

          Um 8,1 Prozent steigen die Beiträge für die Private Krankenversicherung im kommenden Jahr an. Das liegt unter anderem an höheren Kosten für Ärzte, Krankenhäuser und Arzneimittel. Der Verband versucht, die Erhöhung zu relativieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.