https://www.faz.net/-gzg-96ohe

Zerstörtes Wahrzeichen : 140.000 Euro auf Spendenkonto für Goetheturm

  • Aktualisiert am

Zerstört: der Goetheturm am Tag nach dem Brandanschlag im Oktober 2017 Bild: Helmut Fricke

Das Spendenkonto für den Wiederaufbau des abgebrannten Frankfurter Goetheturms ist auf fast 140.000 Euro angewachsen. Das reicht aber noch lange nicht für den Wiederaufbau.

          1 Min.

          Das Spendenkonto für den Wiederaufbau des im vergangenen Oktober abgebrannten Frankfurter Goetheturms ist mittlerweile auf fast 140 000 Euro angewachsen. Wie die Stadt mitteilte, haben sich bislang 1142 Spender beteiligt.

          Nun überreichte eine Frankfurter Brauerei einen Scheck in Höhe von 15.000 Euro für den Aufbau des 43 Meter hohen hölzernen Aussichtstrums, der vermutlich Brandstiftung zum Opfer fiel.

          Nach dem nächtlichen Brand hatten sich mehrere Initiativen gebildet, die sich für den Wiederaufbau des Turmes einsetzen, der zu den höchsten hölzernen Aussichtstürmen Deutschlands gehörte. Die Kosten für den Wiederaufbau werden auf rund zwei Millionen Euro geschätzt.

          Weitere Themen

          Abermals Schaumteppich auf dem Rhein entdeckt

          Bei Eltville : Abermals Schaumteppich auf dem Rhein entdeckt

          Auf der Höhe von Eltville hat ein Spaziergänger weißbräunlichen Schaum auf dem Rhein bemerkt. Es ist schon das zweite Mal innerhalb einer Woche. Die Wasserschutzpolizei Rüdesheim bittet um Zeugenhinweise.

          Topmeldungen

          „Die Milliardenvermögen dieser Welt beruhen doch auch auf Enteignung“, sagt Janine Wissler.

          Janine Wissler : Die sozialistische Versuchung

          Janine Wissler soll künftig „Die Linke“ führen. Sogar ihre politischen Gegner loben ihr Talent. Da könnte man fast vergessen, dass sie den Umsturz will.
          Vorher-Nachher-Bilder auf Instagram sollen zeigen, dass es nur aufs richtige Posieren ankommt.

          „Same body, different pose“ : Dieser Trend ist kein Empowerment!

          Frauen posten Fotos von sich in zwei verschiedenen Posen, um zu illustrieren, dass alle Körper „normschön“ sein können, wenn man sie nur richtig fotografiert. Das bewirkt viel, aber sicher kein Empowerment.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.